Einsatzstelle Kohlenhuck (Foto: Feuerwehr)

Moers. In den frühen Morgenstunden wurde am Dienstag gegen 01:50 Uhr die Kreisleitstelle Wesel über ein Brandereignis im Moerser Stadtteil Kohlenhuck informiert.

Daraufhin wurde der Löschzug Hauptwache und der Löschzug Repelen der freiwilligen Feuerwehr zum Dillschenweg in den Moerser Norden alarmiert.

Bereits aus großer Entfernung war ein deutlicher Flammenschein über Kohlenhuck am Nachthimmel zu erkennen. Es brannte ein Unterstand (Laube), welche in direkter Verbindung zu einer Garage stand, in voller Ausdehnung. Dabei breitete sich das Feuer zur angrenzenden Garage in Richtung des Wohngebäudes aus. Umfassende Löscharbeiten mittels 2 C-Strahlrohren wurden eingeleitet. Ein weiteres C-Rohr wurde zur Riegelstellung zwischen der Garage und dem Wohngebäude zum Schutz des Objektes eingesetzt.

Nach Angaben des Eigentümers habe es zwei-drei kleinere Detonationen im Außenbereich gegeben, welche aller Wahrscheinlichkeit nach durch Lagerreste von Kraftstoffen für Gartengeräte verursacht wurden. Eine genaue Ursache wird jedoch erst noch durch die Polizei ermittelt.

Im Verlauf der Löscharbeiten musste das ca. 20m² Dach der Garagenerweiterung entfernt werden, da sich hier diverse Glutnester befanden und man somit ein erneutes Aufflammen der Brandes zu einem späteren Zeitpunkt verhindern wollte. Der Gesamte Bereich wurde fortwährend durch den Einsatz von Wärmebildkameras überprüft. Nachträgliche Nachlöscharbeiten des Brandguts konnten im Außenbereich des Grundstückes ohne besondere Komplikationen durchgeführt werden.

Die Einsatzstelle wurde nach Beendigung der Löscharbeiten an die vor Ort anwesende Polizei übergeben, welche die Einsatzstelle zur Spurensicherung absperrte und ein Betretungsverbot aussprach. Die Anwohner konnten zum Glück alle unverletzt in ihre unversehrt gebliebenen Häuser zurückkehren.

Für die 45 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst war der Einsatz um 04:30 Uhr beendet.

Ausgelöster Heimrauchmelder in Moers-Meerbeck

Bereits kurz zuvor, in der selben Nacht, war der Löschzug Hauptwache zu einem ausgelösten Heimrauchmelder nach Moers-Meerbeck gerufen worden. Die Einsatzkräfte kontrollierten die leerstehende Wohnung, eines Mehrfamilienhause auf der Wetterstr., ohne Feststellung und konnten schnell Entwarnung geben. Der Rauchmelder hatte ohne erkennbaren Grund ausgelöst, alle weiteren Bewohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen