Kriminalhauptkommissarin Stefanie Lösing bietet einen Vortrag zum Thema "Hasskriminalität im Internet" an (Foto: Polizei)

Erkrath/Kreis Mettmann. Rassistische Kommentare, Beleidigungen, Verleumdungen und sogar Aufrufe zu Strafteten – Sie haben so etwas schon mal auf Facebook, TikTok oder Instagram gelesen? Auch die Kreispolizeibehörde Mettmann nimmt wahr, dass in den sozialen Netzwerken eine zunehmende Verrohung stattfindet. Die vermeintliche Anonymität verleitet den einen oder die andere dazu, Dinge zu schreiben, die andere beleidigen, diffamieren und herabwürdigen.

Das Publikum im Internet ist um ein vielfaches größer als beispielsweise an einem Kneipenstammtisch. Begriffe wie “Hate Speech”, oder digitale Gewalt und Fake News gehören inzwischen leider zum digitalen Alltag.

Doch welche Äußerungen sind eigentlich auch strafrechtlich relevant? Was verbirgt sich hinter der Initiative “Verfolgen statt nur löschen?”. Was genau ist mit CounterSpeech und digitaler Zivilcourage gemeint? Und wie erkennt man Fake-News?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt im Rahmen der “Internationalen Wochen gegen Rassismus” Kriminalhauptkommissarin Stefanie Lösing. Am Dienstag (22. März 2022) bietet sie dazu in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Erkrath einen Vortrag an.

Dieser findet statt von 19 Uhr bis 20:30 Uhr im Raum 4 der Erkrather Volkshochschule an der Schimmelbuschstraße 25 in Hochdahl. Eine Voranmeldung bei der Volkshochschule ist bis Freitag (18. März 2022) erforderlich unter vhs@erkrath.de oder unter der Telefonnummer 0211 2407-4306. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen