(Foto: RWO)

Straelen/Oberhausen. Rot-Weiß Oberhausen hat das Auswärtsspiel vom 30. Spieltag der Regionalliga West gewonnen. Beim SV Straelen setzte sich das Team von Mike Terranova mit 2:1 (1:1) durch. Nils Winter und Jan-Lucas Dorow ließen den RWO-Anteil unter den 623 Zuschauern im Stadion an der Römerstraße jubeln. Straelens Dacain Baraza besorgte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Gastgeber.  

Mit dem SV Straelen bekam es RWO mit dem Tabellenelften zu tun. Dass die Tabelle um diese Zeit nicht mehr lügt, kann man zwar annehmen. Doch die Mannschaft von Rudi Zedi ist durch ihre unangenehme Spielweise immer für eine Überraschung gut. Am vergangenen Wochenende schlugen die Blumenstädter den SV Lippstadt in Ostwestfalen mit 2:1 in Lippstadt gewinnen. Aber auch RWO reitet aktuell auf einer Erfolgswelle. Vor der Partie in Straelen konnte das Team von Mike Terranova drei von vier Spiele in der Fremde gewinnen. Eins endete mit einem Remis. Zudem konnte am vergangenen Mittwoch die wiedererstarkte Alemannia aus Aachen im Stadion Niederrhein mit 2:1 besiegt werden. Das Hinspiel zwischen Oberhausen und Straelen im Oktober des vergangenen Jahres endete torlos 0:0.

Den Start in die Partie haben sich die Kleeblätter ganz anders vorgestellt. Anstatt mit dem Mut des Heimsiegs gegen Aachen auch beim Tabellenelften gleich für klare Verhältnisse zu sorgen, musste das Trainerteam um Mike Terranova mit ansehen, wie der Gastgeber immer wieder die Flucht nach vorne antrat. So entwickelte sich in den ersten 45 Minuten schon fast ein Privatduell zwischen Oberhausens Schlussmann Justin Heekeren Straelens bestem Angreifer Cagatay Kader (3., 11. 15.).

Rot-Weiß kam zunächst nur aus der Ferne zum Abschluss, wie etwa durch Jerome Propheter, der in der 10. Minute sah, dass Robin Udegbe das Tor verlassen hatte, dann aber ein wenig verzog. Oder wie Sven Kreyer, der auch am ruhenden Ball für seine schnittigen Bälle bekannt ist. In der 17. Minute zwang er Udegbe aus rund 30 Metern zu einer Glanzparade.

Im weiteren Spielverlauf durften dann aber auch mal andere Straelener Protagonisten ran. Vor allem Gianluca Rizzo hätte seine Farben mit zwei hochkarätigen Chancen in Führung bringen können (24., 42.). Doch auch hier behielt Heekeren die Nerven. Auf der Gegenseite wurde Anton Heinz zunächst noch am Einschuss gehindert (27.).  Fünf Minuten später ließen die Straelener dann aber Nils Winter auf der rechten Seite unbewacht. Der aufgerückte Außenverteidiger nagelte den Ball halbhoch ins lange Eck zur 1:0-Führung (32).

Aber auch das Team von Rudi Zedi hatte noch eine Aktion: Nachdem Tim Stappmann zwei Mal auf der Torlinie rettete, war Oberhausens Hintermannschaft gegen Zwei-Meter-Mann Dacain Baraza beim Kopfballduell machtlos (42.). So ging es mit dem 1:1 in die Kabine.

In der Pause war RWO-Coach Terranova zum Handeln verpflichtet, da bei Torschütze Winter eine Nackenverletzung aufbrach und er nicht weiterspielen konnte. Für ihn rückte Nico Buckmaier ins zentrale Mittelfeld, von wo der Oberhausener Fußballlehrer Kapitän Propheter in die Viererkette beorderte. So gab es einen zweiten Kreativposten neben Jan-Niclas Dorow in der Schaltzentrale. Und das zahlte sich aus: Buckmaier bediente Kreyer. Der legte im Strafraum quer auf den aufgerückten Dorow – 2:1 (53.).

Straelen war sichtlich geschockt von Oberhausens Überfallkommando und hatte im zweiten Durchgang deutlich weniger entgegenzusetzen. Nach der Herausnahme von SVS Aktivposten Kader war es das dann auch mit den Torraumszenen. Der letzte Aufreger der 90 Minuten war ein Trittversuch gegen Kreyer im vollen Lauf, bei dem der Straelener Kelvin Lunga den Oberhausener Torjäger zwar nicht traf, aber dennoch Glück hatte, dass Schiedsrichter Martin Tietze nur Gelb gab. Das bestätigte der Flügelflitzer seinen Kollegen nach dem Spiel auf ehrliche Art und Weise.

Somit fährt Rot-Weiß Oberhausen auch nach dem fünften Heimspiel in Serie ohne Niederlage in Richtung Heimat – diesmal wieder mit drei Punkten im Gepäck. Am kommenden Samstag, 26. März, kommt der Wuppertaler SV ins Stadion Niederrhein (Anstoß: 14 Uhr). Tickets für das Duell zwischen dem Fünften und dem Zweiten sind in allen bekannten RWO-Vorverkaufsstellen verfügbar. Neben dem RWO-Fanshop an der Lindnerstraße (DI-FR: 15 bis 19 Uhr) findet man unter dem nachstehenden Link alle weiteren Anlaufstellen: hier klicken

SV Straelen – RW Oberhausen 1:2 (1:1)

SVS: Udegbe – Delorge, Baranza, Päffgen – Lunga, Ngyombo (74. Simoes Ribeiro), Stevens, Miyamoto – Peitz (74. Shoshi) – Kader (74. Mehlich), Rizzo.

RWO: Heekeren – Winter (86. Buckmaier), Stappmann, Klaß, Fassnacht – Propheter, Holthaus – Oubeyapwa (85. Gabriel), Dorow (70. Kabambi), Heinz – Kreyer (90. Boesen).

Schiedsrichter: Martin Tietze (Bonn).

Tore: 0:1 Winter (32.), 1:1 Baraza (45.), 1:2 Dorow (52).

Zuschauer: 677.

Beitrag drucken
Anzeigen