v.l. Bürgermeister Erik Lierenfeld, Bastian Scheer vom Eigenbetrieb, die stellvertretende Einrichtungsleiterin, Stephanie Heinzen, und Kita-Leiterin Guntraud Preisler vor dem neuen Raummodul an der Kita Farbenplanet (Foto: privat)

Dormagen. Seit vergangener Woche 

Nach der Fertigstellung der Raummodule an der Theodor-Angerhausen-Schule und der Erich-Kästner-Schule vor wenigen Wochen kann seit vergangener Woche nun auch das Raummodul an der Kita Farbenplanet genutzt werden. Bereits im Herbst des Vorjahres war das Modul, das überwiegend aus Holz besteht, geliefert worden. Anschließend erfolgte der Ausbau. Das Modul ist räumlich unterteilt und bietet der Kita mehrere zusätzliche Räume. In Kürze beginnen die Außenarbeiten.

„Das Raummodul ist qualitativ sehr hochwertig und zählt am Markt sicherlich zum Besten, was derzeit verfügbar ist“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld, der sich vor Ort von den neuen Räumlichkeiten überzeugte. „Gerade in Anbetracht des zu erwartenden hohen Zulaufs an ukrainischen Kindern in nächster Zeit sind wir sehr froh, die Module an den verschiedenen Standorten nach und nach in Betrieb nehmen zu können“. Die Einrichtungsleiterin, Guntraud Preisler, ergänzt: „Das Raummodul bietet uns vollwertige Räume, die wir vielfältig nutzen können. Und auch bei unseren Kindern kommt das Raummodul sehr gut an.“

Ebenfalls konnten in der Vorwoche die Arbeiten am Raummodul der Friedensschule in Nievenheim abgeschlossen werden. Auch der Einzug in die neuen Räumlichkeiten ist bereits erfolgt. Die Arbeiten an den Modulen für die Tannenbusch-Schule in Delhoven sowie die Tannenbusch-Schule in Straberg dauern noch an. Geplant ist, die Module bis Ende April fertigzustellen.

Beitrag drucken
Anzeigen