(Foto: Stadt Kaarst)

Kaarst. Modern, pflichtbewusst, heimatverbunden: So präsentiert sich die Kaarster Feuerwehr mit ihrem neuen Corporate Design. In Zusammenarbeit mit einem externen Büro und dem Kaarster Stadtmarketing entstand eine Kombination aus Stadtwappen und Logo, die nun auf den ersten Fahrzeugen zu finden ist. Feuerwehr-Chef Andreas Kalla verspricht sich davon vor allem einen hohen Wiedererkennungswert: „Wir werden mittelfristig dieses Design auf allen Neuanschaffungen verwenden. Mit Blaulicht und Martinshorn sind wir natürlich immer gut sicht- und auch hörbar. Aber das neue Design entspricht unserem Selbstverständnis als moderne professionelle Feuerwehr für die Stadt Kaarst.“

Mit dem neuen Design wird das Stadtwappen auf den Einsatzfahrzeugen prominenter platziert und mit dem Kaarster Stadtlogo sowie den Kaarster Farben blau und gelb ergänzt. Auf zwei Fahrzeugen der Feuerwehr wurde das neue Design bereits umgesetzt: 1. am neuen Mehrzweckfahrzeug, mit dem unter anderem in unwegsamen Bereichen eine Erkundung und ein Transport möglich sind und 2. am neuen Löschfahrzeug HLF 20. Das 16 Tonnen schwere, 300 PS starke und 9 Meter lange Einsatzfahrzeug ist mit der Folierung nicht nur aus technischer Sicht ein echter Hingucker.

Derzeit werden die Kaarster Einsatzkräfte auf das neue Gerät geschult. Das Mehrzweckffahrzeug war allerdings schon im Einsatz und hat sich bewährt. Bürgermeisterin Ursula Baum lobt das neue Corporate Design der Feuerwehr: „Hier kommen Tradition und Moderne zusammen. Und genau dafür steht auch unsere Kaarster Feuerwehr. Ich bin sehr froh, dass die neuen Fahrzeuge den Einsatzkräften die bestmögliche Unterstützung im Einsatz bieten.“

Infos zu den Fahrzeugen

Typ Mehrzweckfahrzeug (MZF)

Fahrgestell Ford Ranger
Gewicht ca. 2 Tonnen
Kosten ca. 56.000 EUR

Aufgabe

Erkundung und Transport in Wald, Feld und Flur (unwegsames Gelände), insb. Waldbrand und Personenrettungen. Das MFZ hat schon beim Transport einer verletzten Person auf einem Feld seinen Zweck erfüllt.

 

Typ Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 20)

Fahrgestell Mercedes
Aufbau Rosenbauer
Gewicht ca. 16 Tonnen
PS ca. 300 PS
Länge ca. 9m
Höhe ca. 3,3 m
Breite 2,5 m
Löschwasser 2000 Liter
Besatzung 8 Einsatzkräfte
Kosten ca. 420.000 EUR

Aufgabe

Das Fahrzeug ist sowohl für die Brandbekämpfung als auch für die technische Hilfe vorgesehen.

Ausrüstung

  • Das HLF 20 ist mit Schläuchen und Armaturen zur Brandbekämpfung und mit Gerätschaften für die technische Hilfeleistung ausgerüstet.
  • Zur Rettung von eingeklemmten Personen (zum Beispiel bei Verkehrsunfällen) stehen ein hydraulischer Rettungssatz und Lufthebekissen zur Verfügung.
  • Darüber hinaus ist eine Ausstattung für eine medizinische Erstversorgung von Notfallpatienten vorhanden.
  • Im Mannschaftsraum können sich bereits während der Anfahrt zur Einsatzstelle sechs Einsatzkräfte mit Atemschutzgeräten ausstatten.
  • Auf dem Fahrzeug ist ein pneumatischer Lichtmast montiert, der über einen tragbaren Stromerzeuger mit 13 kVA Leistung versorgt wird.
  • Die am Fahrzeug angebrachte Umfeldbeleuchtung sorgt für zusätzliche Sicherheit bei Nacht.
  • Zum Herstellen eines alternativen Rettungswegs an Gebäuden werden tragbare Leitern auf dem Fahrzeugdach mitgeführt.
Beitrag drucken
Anzeigen