Die Feuerwehr Viersen löschte mit Unterstützung des THW (Foto: Feuerwehr Viersen)

Viersen. Die Feuerwehr Viersen hat in der Nacht zum Freitag, 25. März 2022, einen brennenden Holzpolter im Bereich des Süchtelner Wildgeheges gelöscht. Beim Eintreffen der Wehr stand das gestapelte Holz bereits in Flammen, das Feuer hatte schon auf den umliegenden Wald übergegriffen.

Gegen 22:50 Uhr am Donnerstag hatte ein Anrufer einen Feuerschein im Bereich des Süchtelner Wildgeheges gemeldet. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Viersen stellten fest, dass dort ein etwa 60 Kubikmeter großer Holzpolter brannte. Die zum Abtransport bereitgelegten Stämme standen nahezu in voller Ausdehnung in Flammen. Das Feuer hatte schon auf den umliegenden Wald übergegriffen.

Die Feuerwehr konzentrierte sich zunächst darauf, die Ausbreitung des Brandes zu verhindern. Dazu wurden eine Riegelstellung aufgebaut und die bereits entzündete umliegende Waldfläche abgelöscht.

Für die weiteren Löscharbeiten musste eine Wasserversorgung aufgebaut werden. Der Abrollbehälter Wasser konnte nicht bis zur Einsatzstelle fahren. Die Einsatzkräfte bauten darum eine 900 Meter lange Schlauchleitung zum Abrollbehälter und zum nächsten Hydranten auf der Düsseldorfer Straße.

Nachdem so die Wasserversorgung gesichert war, konnte der Holzpolter mit 3 C-Rohren gelöscht werden. Das frühzeitig alarmierte Technische Hilfswerk Viersen (THW) unterstützte mit seinem Bagger. Der Bagger hob jeden der betroffenen Stämme einzeln an, damit dieser endgültig abgelöscht werden konnte.

Aufgrund der Größe des Holzpolters nahmen diese Arbeiten längere Zeit in Anspruch. Nach dem Rückbau der Löschwasserversorgung und der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge endete der Einsatz gegen 3:30 Uhr.

Im Einsatz waren die hauptamtliche Wache und der Löschzug Süchteln einschließlich der Löschgruppe Hagenbroich mit 48 Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden. Das THW war mit 4 Kräften zur Einsatzstelle gekommen.

Beitrag drucken
Anzeigen