Bei seinem Kurzbesuch in der polnischen Partnerstadt übergab Christoph Tesche einen Spendenscheck an seinen Amtskollegen Mariusz Wolosz (r.) für die Ukraine-Hilfe in Bytom (Foto: Stadt RE)

Recklinghausen. Zu einem Kurzbesuch ist Christoph Tesche am Donnerstag, 24. März, in die polnische Partnerstadt Bytom gereist. Und der Bürgermeister kam nicht mit leeren Händen. Seinem Amtskollegen Mariusz Wolosz überreichte er einen Scheck in Höhe von 20.000 Euro für die Ukraine-Hilfe, die in Bytom seit Wochen auf Hochtouren läuft.

„Unser polnischen Freundinnen und Freunde haben gleich zwei Partnerstädte in der Ukraine, mit denen sie enge Kontakte pflegen. Dies sind Drohobycz und Zytomierz. In Bytom gibt es eine unglaubliche Hilfsbereitschaft. Die Spende, die ich überreicht habe, fließt in die Betreuung der Flüchtlinge vor Ort“, berichtete Christoph Tesche. Auf seine Initiative hin hatte die BRÜCKE Kontakt nach Bytom aufgenommen und Unterstützung angeboten. Auf das von der Stadt eingerichtete Spendenkonto sind in etwas mehr als zwei Wochen 20.000 Euro eingegangen.

Gespendet wurde von zahlreichen Einzelpersonen, zu Buche schlägt aber auch das Engagement von Organisationen wie dem Lions Club Recklinghausen, der Neuen Philharmonie Westfalen oder dreier Schülerinnen am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium, die allein 2.815 Euro gesammelt und persönlich bei Christoph Tesche im Rathaus abgeliefert hatten. Nicht zu vergessen, die Gruppe kleiner Kinder, die mit dem Verkauf selbstgemalter Bilder 60,70 Euro für die Ukraine-Hilfe in Bytom erwirtschaftet hat.

„Ich habe Mariusz Wolosz von all diesen Initiativen berichtet und er war sehr begeistert vom Engagement der großen und kleinen Recklinghäuserinnen und Recklinghäuser. Wir waren uns einig, dass das gelebte Städtepartnerschaft ist. Mein Besuch in Bytom lag mir in diesen schwierigen Zeiten sehr am Herzen“, sagte Christoph Tesche. Dass sich der Bürgermeister selbst auf den Weg gemacht hatte, um die Spende persönlich zu übergeben, wurde dann auch in der polnischen Partnerstadt als besonderes Zeichen der Solidarität und Wertschätzung aufgefasst.

Christoph Tesche, der schon am Nachmittag wieder zurück in Recklinghausen war, kündigte an, dass die Stadt ihre Spendensammlung nicht einstellen werde. „Natürlich machen wir weiter und ich werde bei geeigneten Anlässen dafür werben, die Ukraine-Hilfe in unserer Partnerstadt zu unterstützen.“

 

Spendenkonto:

Inhaber: Stadt Recklinghausen
IBAN: DE27 4265 0150 0000 3041 47
BIC: WELADED1REK
Verwendungszweck: Nothilfe Ukraine (unbedingt anzugeben!)

 

  • Als Nachweis der Spenden, die bis zum 31. Dezember 2022 zur Unterstützung der vom Krieg in der Ukraine Geschädigten geleistet werden, genügt unabhängig von der Höhe der Spende, der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung eines Kreditinstitutes (z. B. der Kontoauszug, Lastschrifteinzugsbeleg oder der PC-Ausdruck bei Online-Banking).
  • Ein Spendennachweis nach amtlichem Mustertext ist nicht erforderlich. Auf Wunsch kann dennoch eine Spendenbescheinigung durch die Stadt ausgestellt und zugesandt werden, sofern die Spende den Betrag von 300 Euro übersteigt. Dazu muss vom Spendenden im Verwendungszweck zusätzlich die Anschrift des Spendenden angegeben werden!

Für Rückfragen zur Spendenaktion für die Ukraine-Hilfe in der Partnerstadt Bytom steht die Brücke unter der Telefonnummer 02361/50-2012 sowie per E-Mail an Institut-Bruecke@recklinghausen.de zur Verfügung.

Beitrag drucken
Anzeigen