(Foto: Pfarrer Kay Faller)

Düsseldorf. Der Krieg in der Ukraine geht auch an Kindern hier in unserem Land nicht spurlos vorbei.

Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Henri-Dunant in Wersten gestalten Friedenskarten am Donnerstag, 7. April, um 8 Uhr, im Schulgottesdienst mit Pfarrer Kay Faller in der evangelischen Stephanuskirche in Wersten, Wiesdorfer Straße 21. Diese Friedenspost geht dann per Post an die russische Botschaft in Berlin.

Und das kam so: Die Schüler:innen im Schulgottesdienst der GGS Henri-Dunant machen sich – wie wohl alle die meisten Kinder- große Sorgen wegen des Krieges in der Ukraine. Manche fürchten, dass der Krieg bis nach hier kommt, andere sind familiär betroffen. Insgesamt sind es 80 Schüler:innen zwischen 8 und 10 Jahren: Einige haben Eltern, die aus Russland kommen – andere haben Eltern, die aus der Ukraine stammen, manche haben sogar ein russisches und ein ukrainisches Elternteil und wohnen hier in Düsseldorf-Wersten. Doch alle machen sich Sorgen und haben Angst.

„In fünf Schulgottesdiensten haben wir in der Stephanuskirche in Düsseldorf-Wersten für den Frieden in Russland und in der Ukraine gebetet. Wir haben uns mit Friedenstexten aus der Bibel beschäftigt, Friedenslieder gesungen und Friedenskerzen angezündet. Dann sollten die Schüler:innen Friedenskarten bemalen. Auf meine Frage, was sie mit den Karten machen wollen, sagten die Schüler:innen spontan: ‚Die schicken wir Herrn Putin, damit der weiß, dass wir alle den Frieden wollen! Und er kann sogar deutsch lesen‘. Also haben wir die Friedenskarten der Schüler:innen aus dem Schulgottesdienst in Wersten gesammelt und schicken sie gemeinsam mit der Schulleiterin, Melanie Gregrowicz, am 31. März, an die russische Botschaft in Berlin“, sagt Pfarrer Kay Faller.

Beitrag drucken
Anzeigen