V.l.: Der MSB-Vorsitzende Frank Esser, Oberbürgermeister Marc Buchholz, MSS-Leiterin Martina Ellerwald, Sportdezernent David Lüngen (Foto: Claudia Pauli)

Mülheim an der Ruhr. 26 Monate mussten die Verantwortlichen beim Mülheimer Sportbund (MSB) und beim Mülheimer SportService (MSS) warten, ehe sie ein weiteres Mal im Rahmen eines gemeinsamen Empfangs Vertreterinnen und Vertreter aus dem Sportbereich, aus Politik und Verwaltung, aus der Wirtschaft, aus dem Bildungssektor und von den Medien begrüßen konnten.

Rund 140 Gäste, darunter Mülheims Oberbürgermeister Marc Buchholz sowie seine beiden Stellvertretungen, Bürgermeisterin Ann-Kathrin Allekotte und Bürgermeister Markus Püll, Sportdezernent David Lüngen sowie der MSBEhrenvorsitzende Wilfried Cleven, folgten am 25. März der Einladung des MSB-Vorsitzenden Frank Esser und der MSS-Leiterin Martina Ellerwald zu einem Frühjahrsempfang in der Westenergie Sporthalle.

Martina Ellerwald betonte, dass die öffentliche Sportverwaltung und die Sportselbstverwaltung trotz der Corona-Pandemie – die u. a. dazu geführt habe, dass der bis dato letzte gemeinsame Empfang von MSS und MSB im Januar 2020 stattfand – vieles gemeinsam auf den Weg bringen konnten. Dabei „hat uns die Corona-Zeit deutlich vor Augen geführt, wie wichtig frei zugängliche Außensportflächen sind“, sagte die Leiterin des MSS. Sie wies vor diesem Hintergrund darauf hin, wie gut von den Bürgerinnen und Bürgern etwa die Bolz- und Spielplätze, die Skateanlage an der Südstraße, die Sportanlage Kahlenberg und der Sportpark Styrum genutzt würden. Ergänzt werden sollen die bestehenden Angebote in naher Zukunft u. a. durch den legalisierten Dirtspot im Broicher Wald, einen Radmotorikpark sowie eine weitere Skateanlage mit Pumptrack.

Darüber hinaus erläuterte Martina Ellerwald den aktuellen Stand der Umsetzung des Perspektivkonzeptes Leichtathletik, den sie „als Meilenstein für die Sportstättenentwicklungsplanung“ wertete: So werden sowohl die Sportanlage an der Mintarder Straße (voraussichtlich ab Herbst 2022) als auch die Sportanlage am Wenderfeld (ab Mitte April 2022) u. a. mit einer Kunststofflaufbahn ausgestattet.

Auch die Genehmigung der Bezirksregierung Düsseldorf für eine Badestelle an der Ruhr, der Neubau des Heißener Bades, die 2021 eröffnete Klettersteiganlage des Deutschen Alpenvereins (DAV) an der Vorlandbrücke in der MüGa und der geplante Ausbau des Bundesstützpunktes Hockey beim HTC Uhlenhorst standen in der Rede der MSS-Leiterin im Fokus. Der MSB-Vorsitzende Frank Esser hob anschließend in seiner Ansprache hervor, dass das Programm „Moderne Sportstätte“ für den Sport in Mülheim an der Ruhr eine große Chance bedeute. Während seitens der Landesregierung für den Programmaufruf I 2,3 Millionen Euro an Fördermitteln zur Verfügung gestellt wurden, durfte das vom MSB eingesetzte Vorschlagsgremium im Rahmen des Programmaufrufes II Mittel in Höhe von 500.000 Euro verteilen.

Ein Fortschritt zeichne sich im Hinblick auf den Neubau der Dreifach- Sporthalle für das Gymnasium Luisenschule, NRW-Sportschule, ab, so Frank Esser: „Nach intensiver Abstimmung mit der Bezirksregierung rechnen wir fest mit dem Zuwendungsbescheid des Landes noch in diesem Jahr.“ Der MSB-Vorsitzende betonte in diesem Zusammenhang, dass der „Pakt für den Sport“, welcher der Zusammenarbeit der Sportselbstverwaltung und der öffentlichen Sportverwaltung zugrunde liegt und der bereits seit dem Jahr 2005 über einen Kooperationsvertrag zwischen MSB und MSS umgesetzt wird, „von überragender Bedeutung“ sei und auch eine „Referenz für den Sport in Nordrhein-Westfalen“.

Aktuell sind rund 39.000 Mülheimer Bürgerinnen und Bürger Mitglied in einem Sportverein, wobei der Großteil von ihnen Breitensport betreibt. „Im Breitensport suchen sich Menschen einen Ausgleich, eine zusätzliche Freizeitbeschäftigung, das kleine Plus für ihre körperliche und mentale Gesundheit. Und der Breitensport ist sicher die Wurzel für viele Bemühungen des MSB“, meinte Frank Esser. Der Breitensport stellt im Übrigen 2022 den thematischen Schwerpunkt der gemeinsamen Sportentwicklungsplanung von MSB und MSS dar.

Für den Sport sei zudem die „Bildungsentwicklungsplanung“ von außerordentlicher Bedeutung: Mit dem Ausbau oder Neubau von Schulen biete sich nicht zuletzt die Chance für den Bau neuer Sportstätten, so der MSB-Vorsitzende.

Martina Ellerwald und Frank Esser zeigten sich am Ende ihrer jeweiligen Rede erschüttert von dem, was aktuell in der Ukraine geschieht, und dankten all jenen, die „tun, was sie können, um zu helfen“. Martina Ellerwald sagte abschließend: „Ich bin der festen Überzeugung, dass die Verständigung der Menschen auch durch den Sport auf kommunaler, nationaler und internationaler Ebene weiterhin gelebt wird.“

Termine:

  • 30. April 2022: offizielle Einweihung des Styrumer Sportparks
  • 7. Mai 2022: „Tag des Sports“ in der Mülheimer Innenstadt
  • 22. Mai 2022: „medl Nacht der Sieger“ als Outdoorfest im Schloß Broich
  • 16. bis 27. Juli 2025: Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games in der Rhein-Ruhr-Region mit Mülheim an der Ruhr als Austragungsort der Wettbewerbe im Badminton
Beitrag drucken
Anzeigen