Abgebrannter Kunststoffbehälter für Salz (Foto: Polizei)

Kaarst/Neuss/Dormagen. Am späten Freitagnachmittag (01.04.), gegen 17:30 Uhr, kam es zu einem Brand auf dem Gelände der Gemeinschaftsgrundschule Vorst am Antoniusplatz in Kaarst. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatten vier Kinder durch Belüftungsöffnungen einer Garage im Bereich der Sportanlage Feuerwerkskörper geworfen und dadurch in dem Raum gelagertes Holz und Bauschutt entzündet. Einsatzkräfte der Feuerwehr Kaarst brachen das Garagentor auf und löschten die Flammen. Bei den Kindern soll es sich um vier Jungen im Alter von 12 bis 13 Jahre handeln. Sie werden als circa 150 Zentimeter groß beschrieben. Einer der Jungen war mit einer weißen Steppjacke bekleidet, die anderen waren dunkel gekleidet. Die Kinder entfernten sich mit ihren Fahrrädern in Richtung Friedhof. Eines der Räder wird als blau mit braunem Ledersattel beschrieben, die übrigen Drahtesel sollen dunkel lackiert gewesen sein.

Am frühen Sonntagabend (03.04.), gegen 18:30 Uhr, kam es an der Straße “Am Schulzentrum” in Kaarst erneut zu einem Brand. Unbekannte hatten offenbar vorsätzlich zwei Kunststoffbehälter für Streusalz angezündet und schwer beschädigt. Die Flammen wurden durch die Feuerwehr Kaarst gelöscht. Die Wand einer angrenzenden Garage wurde durch Verrußung ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Hinweise auf die Verursacher liegen nicht vor.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (02./03.04.), gegen 00:30 Uhr, kam es an der Straße “Am Pickenhof” in Neuss ebenfalls zu einem Brand. Hier hatten Unbekannte einen Müllbehälter auf einer Grünfläche am Haltepunkt Allerheiligen angezündet. Die Tonne brannte vollständig ab. Hinweise auf die Täter liegen nicht vor.

Am Samstag (02.04.), gegen 22:40 Uhr, brannte es im Keller eines Mehrfamilienhauses an der Straße “Am Rath” in Dormagen. Die Flammen wurden durch die Feuerwehr Dormagen, die mit mehreren Löschzügen vor Ort war, bekämpft. Das Feuer war aus bislang unbekannten Gründen in einem der Lattenverschläge ausgebrochen. Durch die Flammen wurden an der Decke verlaufende Stromleitungen beschädigt. Aufgrund der Hitzeentwicklung platze zudem auch eine Wasserleitung. Darüber hinaus kam zu Verrußungen im Keller. Strom und Wasser mussten zur Gefahrenabwehr im gesamten Gebäude abgestellt werden. Durch die Stadt Dormagen wird eine Notversorgung mit Frischwasser sichergestellt. In dem Haus sind 94 Personen gemeldet, Menschen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Der Brandort wurde beschlagnahmt und versiegelt. Die Ermittlungen der Kripo zur Brandursache dauern derzeit noch an.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 beim Kriminalkommissariat 11 zu melden. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen