v.l. Michael Nellesen, Rolf Wennekers, Stephan Haupt MdL und Angelika Wagner (Foto: privat)

Kreis Kleve. Zu einem Meinungsaustausch zur Arbeits- und Sozialpolitik, sowie den Themen aus dem Kreis Kleve traf sich der FDP-Landtagsabgeordnete Stephan Haupt mit dem DGB-Kreisverband Kleve. In der Klever FDP-Geschäftsstelle konnte Haupt den DGB-Kreisvorsitzenden Michael Nellesen, Rolf Wennekers, sowie die DGB-Regionsgeschäftsführerin Angelika Wagner willkommen heißen. Intensiv tauschte man sich insbesondere bezüglich der Situation zu den, in den Niederlanden angestellten und im Kreis Kleve untergebrachten, Leiharbeitern aus. Hier war man sich direkt einig, dass angesichts unhaltbarer Zustände ein dauerhafter Fokus von Politik und Behörden nötig ist. Die Stärkung der betrieblichen Ausbildung vor Ort, sowie die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege bedürften weiterer Anstrengungen, war man sich einig.

„Unterstützen kann ich auch vollumfänglich das Anliegen des DGB im Kreis Kleve die Verbesserung des ÖPNV, sowie den Ausbau des grenzüberschreitenden Bahnverkehrs. Das Thema habe ich schon seit je her auf dem Schirm, sodass man damit bei mir offene Türen einrennt. Die Reaktivierung der Bahnverbindung nach Nimwegen wäre für den Kreis Kleve in jeglicher Hinsicht ein Gewinn“, so Haupt. Im Rahmen des Austausches zwischen Liberalen und Gewerkschaft kam hinsichtlich der lokalen Anliegen eine breite Übereinkunft hervor. Den fruchtbaren Dialog wolle man auch künftig weiterführen.

Beitrag drucken
Anzeigen