(Foto: Marcus Becker, Gymnasium Am Stoppenberg)

Essen. Ein Zeichen für Solidarität gesetzt

Beim Solidaritätslauf der Sekundarschule und des Gymnasiums Am Stoppenberg konnten unglaublich beeindruckende 44.426,87 Euro an Sponsorengeldern gesammelt werden.

Die Klassen der Sekundarschule haben 18.426,87 Euro im wahrsten Sinne des Wortes erlaufen, von denen „Stiftung Kinderherzen“ und „Arche Noah in Gelsenkirchen“ mit jeweils mit 1000 Euro unterstützt werden, so der Beschluss der Schüler:innenvertretung.

Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums konnten beeindruckende 28.000 Euro erlaufen. Auf einem 12 Kilometer langen Rundweg passierten alle Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums voller Tatendrang die entsprechenden Stempelstellen, um die zurückgelegten Kilometer zu dokumentieren.

Aufgrund der zum Zeitpunkt des Solidaritätslaufs der Sekundarschule noch sehr „frischen“ Eindrücke von Putins Angriffskrieg auf die Ukraine entschlossen die Schülervertretung und das Kollegium sich dazu, den Hauptanteil der Summe an das Projekt „Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine“ des Caritasverbands für die Stadt zu spenden.

„Es sind nicht ausschließlich die Bilder der Zerstörung in der Ukraine, welche die Schülerinnen und Schüler und auch uns Erwachsene fassungslos machen, sondern vor allem die Bilder von Menschen auf der Flucht, die ins Ungewisse aufbrechen müssen, begleitet von der ständigen Angst um ihre Angehörigen,“ so Benedikt Bahrfeck, stellvertretender Schulleiter i.K. der Sekundarschule Am Stoppenberg.

Das Schulzentrum am Stoppenberg konnte somit ein Zeichen der Solidarität setzen und dankt auf diesem Wege nochmals allen Schülerinnen und Schüler und natürlich auch den vielen „Sponsoren“.

„Ich bin beeindruckt von der Spendensumme, die bei dem Solidaritätslauf beider Schulen erlaufen wurde. Ein großes Dankeschön geht an die Schülerinnen und Schüler für ihr Engagement und an die Sponsoren, die dieses Ergebnis möglich gemacht haben“, so Caritasdirektor Björn Enno Hermans.

Beitrag drucken
Anzeigen