Bergung mit Spezialkran (Foto: Polizei)

Willich. Aus ungeklärter Ursache kam gestern Morgen bei Willich auf der A44 im Baustellenbereich in Höhe der Anschlussstelle Münchheide ein Schwertransport von der Fahrbahn ab. Bedingt durch Ladung und Abmessung des Sattelzuges kam es zu aufwendigen Bergungsmaßnahmen und Verkehrsbehinderungen.

Den ersten Ermittlungen zufolge fuhr ein 35-jähriger Schwertransportführer aus Polen mit seinem Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen. Die Ladung des Lkw besteht aus einem 105 Tonnen schweren Windkraftrad-Turm und hat eine Länge von ca. 52 Metern. In der dortigen Dauerbaustelle wird der linke Fahrstreifen über die Richtungsfahrbahn Düsseldorf geführt. Aus bislang unbekannter Ursache kam der 35-Jährige mit dem hinteren Teil des Schwertransportes nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei wurde die rechtsseitige Schutzplanke über eine Länge von 70 Metern eingedrückt. Ein Teil des Schwertransportes sackte nach rechts von der Fahrbahn ab. Der vordere Teil blieb auf dem rechten Fahrstreifen stehen. Niemand wurde verletzt.

Der Verkehr wurde danach über den linken Fahrstreifen abgeleitet. Für die Bergung des Schwertransportes wurde ein spezieller Bergungskran (400 Tonnen) angefordert. Der Verkehr staute sich auf acht Kilometer zurück. Der Schwertransport, der das Bauteil eines Windrades geladen hatte, konnte gegen 23:30 Uhr geborgen werden. Anschließend wurde dieser bis zum Parkplatz Bockerter Heide begleitet. Die Sperrmaßnahmen wurden nach Reinigung der Fahrbahn in der Nacht auf heute gegen 00:15 Uhr aufgehoben. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen