(Foto: privat)

Hamminkeln. Die „Bürger für Brünen“ haben die Geschichte des Dorfes Brünen dokumentiert. Auf Grundlage vieler historischer Dokumente und Bilder wurde die Entstehungsgeschichte und Entwicklung des Dorfes aufgearbeitet. Herausgekommen ist ein Geschichtspfad über 14 Stationen durch das Dorf. Auf bunten Infotafeln an unterschiedlichen Stationen kann man die wichtigen geschichtlichen Ereignisse des Dorfes ergründen.

Für den Bürgerverein führte Rolf Brögeler die Mitglieder der CDU Brünen und weitere Interessierte an einem verschneiten Apriltag durch die Geschichte des Dorfes. Mit vielen lebhaften Erzählungen und Anekdoten ließ Rolf Brögeler die Geschichte anschaulich werden. Landtagsabgeordnete Charlotte Quik freute sich, die Geschichte ihres Heimatdorfes näher kennen zu lernen: „Um Politik für die Zukunft gestalten zu können, ist es wichtig, auch die Vergangenheit zu kennen!“ Davon konnte auch das winterliche Wetter die fast 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht abhalten.

Nach einer Begrüßung durch die Ortsverbandsvorsitzende, Stefanie Schulten-Borin, begann der Rundgang an der Dorfkirche. „Ich freue mich sehr, so viele interessierte Gesichter zu sehen. Wir lassen uns von dem späten Wintereinbruch nicht aufhalten und werden einen schönen Nachmittag verbringen“, freute sich die Ortsverbandsvorsitzende. Neben vielen Brünern hatten auch Dingdener den Weg ins beschauliche Dorf gefunden: Mit Norbert Neß, CDU-Stadtverbandsvorsitzender, Johannes Bauhaus, Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion, und Johannes Hoffmann war auch das Nachbardorf stark vertreten.

Highlight der winterlichen Geschichtswanderung durch Brünen war die Besichtigung des Ehrenmals am alten Sportplatz. „Ich kenne das Ehrenmal nur von außen. Es ist schon eine ganz besondere Atmosphäre hier drinnen.“, zeigte sich Charlotte Quik beeindruckt von einem Blick ins Innere. Unter dem Denkmal gibt es einen Raum, er erinnert mehr an ein Verlies, wurde jedoch zu Zeiten des aktiven Sportplatzes als Gerätelager für die sportlichen Aktivitäten genutzt, klärte Rolf Brögeler auf.

Neben den geschichtlichen Eckpunkten gab Brögeler auch viele Anekdoten und Besonderheiten des Dorfes und seiner Bewohner zum Besten. „Der Zusammenschluss ‚Bürger für Brünen‘ hat schon so viel im Dorf bewirkt und auf die Beine gestellt. Es ist wirklich toll zu sehen, was engagierte Bürgerinnen und Bürger gemeinsam bewirken können. Dieser Geschichtspfad ist eine Leistung der Bürger für Brünen. Hier steckt so viel Arbeit und Hingabe drin. Das kann man gar nicht in Stunden aufwiegen. Danke für diesen tollen Nachmittag!“, lobte Charlotte Quik MdL den Einsatz des Bürgervereins.

Individuelle Führungen lassen sich jederzeit mit dem Bürgerverein vereinbaren. Darüber hinaus kann man sich auf der Internetseite www.geschichtspfad-bruenen.de die Stationen und geschichtlichen Hintergründe in Ruhe anschauen. Oder man läuft den Rundweg ab und liest sich die Infotafeln durch – das kann die CDU Brünen nur empfehlen!

Beitrag drucken
Anzeigen