CDU-Landtagskandidat Guido Görtz (2. von links) mit der Unternehmensspitze des spanischen Herstellers von Schienenfahrzeugen CAF, ganz links Vorstandschef Javier Martinez (Foto: CDU Willich)

Kreis Viersen. „Wir machen im Kreis Viersen, worauf es ankommt, bringen Zukunft und Klimaschutz auf die Schiene“, verspricht CDU-Landtagskandidat Guido Görtz. In Kempen wurde jetzt die Beschaffung von 63 Zügen mit alternativem Antrieb besiegelt. Die vom spanischen Fahrzeughersteller CAF produzierten und instandgehaltenen, lokal emissionsfreien Triebfahrzeuge fahren ab 2025 im Niederrhein-Münsterland-Netz, wozu auch der Niers-Express RE10 gehört. Sie ersetzen die bisherigen Dieseltriebwagen in diesem Bereich. Den RE 10 nutzen auch viele Menschen im Kreis Viersen.

„Die neuen Fahrzeuge werden sauber, leise, komfortabel und zuverlässig sein“, freut sich Görtz, der über sein Engagement bei Europas großem Verkehrsverbund (VRR) an diesem Projekt mitgewirkt hat. Görtz traf bei der Vertragsunterzeichnung in Kempen auf die Unternehmensspitze von CAF – angeführt vom CEO Javier Martinez Ojinaga (links im Bild). Das Niederrhein-Münsterland-Netz ist das erste SPNV-Netz in NRW mit alternativem Antrieb und das größte dieser Art in ganz Deutschland.

Beitrag drucken
Anzeigen