Freuen sich schon jetzt auf die Kirmestage: v.l. Platzmeister und Schaustellersprecher Andreas Alexius, Heimatvereins- Vorsitzender Hans-Martin Heimhardt, sein Stellvertreter Robert Dörnen und Bürgermeisterin Imke Heymann (Foto: privat)

Ennepetal. Größtes Ennepetaler Volksfest findet wie geplant vom 11. bis zum 14. Juni statt

Für die Voerder Kirmes laufen die Vorbereitungen reibungslos. Bei einem Treffen von Stadtverwaltung, Platzmeister und Schaustellersprecher Andreas Alexius mit dem Voerder Heimatverein kam Vorfreude auf Ennepetals großes Volksfest auf. Viele sehnen sich danach, wieder auf der Lindenstraße und dem Kirmesplatz zusammenzukommen, in den letzten beiden Jahren musste die Kirmes coronabedingt schweren Herzens abgesagt werden.

2022 steht alles auf Standby: Die Verträge mit den Schaustellern sind unter Dach und Fach, ebenso der Sanitätsdienst und die Security.

Die Checkliste ist abgearbeitet und in den nächsten Tagen findet die übliche Sicherheitsbesprechung mit der Polizei, der Feuerwehr und dem Ordnungsamt der Stadt Ennepetal statt. Für dessen Außendienst ist der Dienstplan bereits aufgestellt, die Ordnungskräfte werden auf die Einhaltung der Kirmessatzung achten. Sabrina Reddemann, bei der Stadt mit der Planung der Kirmes beauftragt: „Wir werden auch in diesem Jahr wieder Jugendschutzkontrollen durchführen, das hat sich in der Vergangenheit wirklich bewährt.“

Ab dem Morgen des 10. Juni wird die Lindenstraße für den Fahrzeugverkehr gesperrt und die übliche Umleitung eingerichtet, am Mittwoch, 15. Juni, wird die Sperrung vormittags wieder aufgehoben.

„Alle Schausteller freuen sich darauf, nach der langen Durststrecke wieder nach Ennepetal kommen zu können“, so Andreas Alexius, „wir hoffen, die Ennepetalerinnen und Ennepetaler kommen mit vollen Geldbörsen und haben viel Spaß und Vergnügen.“

Auch der Voerder Heimatverein ist mit seinen Planungen auf Stand. Die Vorbereitungen für den Kirmeszug laufen, in Kürze ergeht der Aufruf an alle Vereine. Am 20. Mai wird der Voerder Ehrennachtwächter 2022 gekürt und das Feuerwerk zum Kirmesabschluss ist bereits bestellt.

Der Empfang der Bürgermeisterin am Kirmessonntag findet wie üblich in der Rosine statt.

Bürgermeisterin Imke Heymann freut sich schon jetzt auf Karussells, Fahrgeschäfte und bunte Stände: „Nach zwei Jahren Zwangspause bin ich sicher, dass die Voerder Kirmes 2022 eine ganz Besondere werden wird und die Ennepetalerinnen und Ennepetaler gerne nach Voerde kommen.“

Beitrag drucken
Anzeigen