Gemeinschaftsübung der Löschzüge Stadtmitte der Feuerwehr Goch (Foto: Feuerwehr Goch)

Goch. Die beiden Löschzüge Stadtmitte der Feuerwehr Goch übten am Montag in einem leerstehenden Gebäudekomplex an der Kalkarer Straße für den Ernstfall. In dem Mehrfamilienhaus mit angrenzender Autowerkstatt wurde ein Feuer in der Werkstatt simuliert. Neben der Brandbekämpfung mussten insgesamt acht Personen unter nahezu Null-Sicht aus dem Gebäude gerettet werden. Das besondere Augenmerk hierbei war die patientenorientierte Evakuierung über die Drehleiter oder mit sogenannten Fluchthauben durch das stark verrauchte Treppenhaus. Eine Person musste auch aus der Grube der Werkstatt gerettet werden.

Vorbereitet wurde die Gemeinschaftsübung unter anderem von den beiden Zugführern und unterstützt durch die Unterstützungseinheit der Feuerwehr und der Jugendfeuerwehr, welche auch die Mimen spielten. Die insgesamt etwa 50 Einsatzkräfte absolvierten die Einsatzübung zur vollsten Zufriedenheit der beiden Übungsleiter Björn Verhoeven und Markus Korsten. Gerade der Umgang mit der neuen Drehleiter konnte durch die Rettung der Personen aus dem ersten und zweiten Stock sehr gut trainiert werden und rüstet die Einheiten für den Ernstfall. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen