Markus Schön: "„Niemand will Corona-Restriktionen, wie wir alle sie in den vergangenen Monaten haben akzeptieren müssen. Die Bekämpfung der Pandemie im nächsten Herbst und Winter wird ohne eine Impfpflicht ungleich schwerer." (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation)

Krefeld. 549 neue Corona-Infektionen verzeichnet der Fachbereich Gesundheit am Freitag, 8. April (Stand: 0 Uhr). Bisher sind dem Fachbereich insgesamt 57.286 Corona-Infektionen gemeldet worden. Als rechnerisch genesen werden 52.599 Personen gemeldet, am Vortag waren es 51.959 Personen. Als aktuell infiziert gelten 4.429 Menschen, am Vortag waren es 4.520 Personen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, liegt nun bei 996,3 (Vortag 962,8). In Krefelder Krankenhäusern liegen aktuell 48 Personen aus Krefeld mit einer Corona-Infektion. Zwei Patienten liegen auf der Intensivstation, eine Person muss auch beatmet werden. Insgesamt 258 Personen sind bisher im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie in Krefeld verstorben. Neue Corona-Fälle gibt es auch in den Kindertageseinrichtungen (Kitas) und Schulen: Drei Infektionen melden die Kitas, 36 Infektionen sind in den Schulen bekannt geworden.

„Aus kommunaler Sicht ist die Entwicklung höchst bedauerlich”

Die Stadt Krefeld bietet im Seidenweberhaus weiterhin das Impfangebot zum Schutz vor dem Coronavirus an. Die Nachfrage dort lässt allerdings in den vergangenen Wochen deutlich nach. Stadtdirektor Markus Schön bedauert in diesem Zusammenhang, dass im Deutschen Bundestag keine Mehrheit für die Einführung einer Impfpflicht zustande gekommen ist. „Aus kommunaler Sicht ist die Entwicklung höchst bedauerlich. Es ist auch ein schlechtes Signal an alle, die in den vergangenen Monaten als Impflinge solidarisch waren und die in unserem Impfzentrum sowie vor Ort in den Kliniken und Praxen im Rahmen der Impfkampagne tolle Arbeit geleistet haben.” Markus Schön warnt davor, dass eine im nächsten Herbst oder Winter drohende nächste Coronawelle mit neuen Mutationen sehr viel schwerer zu bekämpfen sein wird. „Niemand will Corona-Restriktionen, wie wir alle sie in den vergangenen Monaten haben akzeptieren müssen. Die Bekämpfung der Pandemie im nächsten Herbst und Winter wird ohne eine Impfpflicht ungleich schwerer. Eine Impfpflicht bietet eine Handlungsgrundlage, um im Falle neuer Varianten per Impfpflicht die Impfquote zu erhöhen.” Eines betont der Stadtdirektor aber auch: „Das Parlament hat entschieden. Eine Mehrheit kam bedauerlicherweise nicht zustande. Wir leben eben in einer Demokratie, und nicht, wie es mancher Querdenker so abstrus behauptet, in einer Corona-Diktatur. Ich kann weiterhin nur dringend jedem raten, sich impfen zu lassen. Ich kenne mittlerweile viele Corona-Erkrankte mit gar nicht mal so mildem Verlauf, die dankbar waren, durch eine Impfung vor einem schwereren Verlauf geschützt gewesen zu sein.”

Krefeld erhält Impfangebot aufrecht

Die Impfung im Seidenweberhaus bleibt auch weiterhin kostenlos, angeboten werden Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen. Die neuen Öffnungszeiten seit April sind montags bis freitags von 14 bis 17 Uhr und samstags von 10 bis 18 Uhr im Impfzentrum Seidenweberhaus, Theaterplatz 1. Zu bestimmten Terminen setzt die Stadt auch weiterhin einen Kleinbus als Impfmobil ein. Dieses wird anlassbezogen bestimmte Veranstaltungen und Stadtteile anfahren. Den ersten Einsatz hat das Impfmobil bei der „Krefelder Gartenwelt” an diesem Wochenende bis einschließlich Sonntag, 10. April, auf dem Gelände der Rennbahn. Eine tägliche Übersicht aller Impfangebote in Krefeld findet man auf der Seite http://www.krefeld.de/impfzentren-in-krefeld.

Beitrag drucken
Anzeigen