Symbolfoto

Viersen. Rettungshubschrauber bringt Verletzten in Spezialklinik

Schwer verletzt wurde ein 64-Jähriger am Samstag, 9. April 2022. Er wurde auf freiem Feld von einem Blitz getroffen. Der von Spaziergehenden gerufene Rettungsdienst der Feuerwehr Viersen alarmierte den Rettungshubschrauber. Der Hubschrauber brachte den Mann in eine Spezialklinik.

Die Besatzung des Rettungswagens stellte bei dem Betroffenen großflächige Verbrennungen der Haut nach dem Blitzeinschlag fest. Nach Rücksprache mit dem ebenfalls alarmierten Notarzt wurde der Rettungshubschrauber gerufen. Der Rettungsdienst stabilisierte den Verletzten für den Transport und linderte seine Schmerzen. Der Hubschrauber brachte den Mann in ein Verbrennungszentrum.

Wer auf freiem Feld von einem Gewitter überrascht wird, sollte sich möglichst in die Hocke begeben und die Beine eng aneinanderstellen. Die Feuerwehr Viersen rät ausdrücklich davon ab, sich unter Bäumen unterzustellen. Strommasten, Zäune, Gitter und andere Metallkonstruktionen sollten gemieden werden. Menschen in Gruppen sollten Abstand voneinander halten. Sichere Bereiche bei einem Gewitter sind Gebäude mit Blitzschutzanlagen („Blitzableiter“) und das Innere von Fahrzeugen.

Beitrag drucken
Anzeigen