(Foto: privat)

Duisburg. Immer noch voller Dankbarkeit und Respekt vor dem Geleisteten ist  Bezirksbürgermeisterin Elisabeth Liß. Jetzt, wo alle Vorgänge verbucht worden sind, zieht die Schirmherrin des Ukraine-Benefiz-Tags am Rumelner Waldborn Bilanz. „Nachdem ein Spender die exakte Netto-Einnahme von 27.599,45 Euro noch großzügig aufgerundet hatte, können wir mit Freude feststellen, dass durch die Aktion genau 28.000 Euro der Lichtblicke-Ukraine-Hilfe zugeleitet werden. 8950 Euro kamen im Vorfeld durch Unterstützer-Spenden aufs Sonderkonto, am Aktionstag wurden 18.649,45 Euro erlöst“, zählt die erste Bürgerin von Rheinhausen und Rumeln-Kaldenhausen auf.

Und mit Blick auf die mit viel Liebe und in Rekordzeit zusammengestellte Goodwill-Veranstaltung: „Ich bin nach wie vor begeistert von der Schaffenskraft der großen RTV-Familie, den vielen Hilfen des Runden Tisches Rumeln-Kaldenhausen, dem selbstlosen Engagement des Rathaus-Teams sowie weiteren Unterstützungen aus Rheinhausen und der näheren Umgebung.“

Mittlerweile ist das auf dem Fest gefertigte Graffiti-Werk von Mark Roberz von Bundestagspräsidentin Bärbel Bas und Oberbürgermeister Sören Link signiert worden – nun steht die Versteigerung des Bildes an. Der Meistbietende könne stolz auf seinen finanziellen Einsatz sein, denn der Erlös komme der Ukraine-Initiative „Duisburg hilft“ zu, motiviert Liß im Vorfeld großzügige Menschen. Gebote könne bis zum 15.05.22 schriftlich zu Händen der Bezirksbürgermeisterin an das Bezirksrathaus Duisburg Rheinhausen, Körnerplatz 1, 47226 Duisburg geschickt werden. Auch per EMail an E.Liss@stadt-duisburg.de oder k.blaschke@stadt-duisburg.de oder d.lehmann@stadt-duisburg.de. Das Planungsteam der Benefizveranstaltung wird alle Gebote sichten und sich mit dem Meistbietenden in Verbindung setzten.

Der Künstler Mark Roberz ist ein Rheinhauser Kind und mittlerweile weit über Rheinhausen hinaus bekannt.

Beitrag drucken
Anzeigen