Sparkasse Essen Podcast mit Marion Greve (Foto: Sven Lorenz Foto | Essen)

Essen. Superintendentin Marion Greve zu Gast in der 20. Folge des Podcasts „Zuhause in Essen“ der Sparkasse Essen

„Meine Vision ist eine zuhörende Kirche, die fragt, was die Menschen brauchen, um uns als relevant zu erleben“, sagt Marion Greve. Die Superintendentin des Kirchenkreises Essen ist zu Gast in der 20. Folge von „Zuhause in Essen“, dem Podcast der Sparkasse Essen. Darin spricht sie mit Tobias Häusler, Radio- und Fernsehmoderator im WDR, unter anderem über Ostern als „Prinzip Hoffnung“, ihre Gestaltungsaufgabe als Superintendentin, über ihren Veränderungswillen und Vorzeigeprojekte für die Zukunft, Nachhaltigkeit und ihre Vision von Kirche. Aber auch auf Fragen, wie die Kirche die Menschen heute noch erreichen kann, ob ein Musik-Live-Event wie die RTL-Produktion „The Passion“ eine gute Idee ist und wo Gott in Krisen- und Kriegszeiten bleibt, gibt sie nachdenkenswerte Antworten.

Marion Greve, die ihre Aufgabe als „schöne Mischung aus Geistlichem und Management“ versteht, ist seit acht Jahren Superintendentin des Kirchenkreises Essen. Im März 2014 wählte die Kreissynode des Kirchenkreises Essen die Pfarrerin der Evangelischen Erlöserkirchengemeinde Holsterhausen in dieses Amt. Da es sich um eine Nachwahl handelte, dauerte ihre Amtszeit zunächst zwei Jahre. Am 11. November 2016 wurde sie von der Kreissynode für eine reguläre achtjährige Amtszeit wiedergewählt.

Ihren Podcast „Zuhause in Essen“ präsentiert die Sparkasse Essen jeden zweiten Dienstag im Monat. Tobias Häusler begrüßt in seinem Talk immer wieder spannende Gäste, die Einblicke in die Ruhrmetropole geben. Neben Hintergrundinformationen aus den Bereichen Forschung, Politik, Stadtentwicklung und Kultur stehen aber auch persönliche Geschichten im Mittelpunkt. Zu hören gibt es den Podcast über bekannte Podcast-Apps wie Apple Podcasts, Deezer, Google Podcasts und Spotify.

Beitrag drucken
Anzeigen