(Foto: Andreas Hofmann)

Voerde. Nach zwei Jahren Pause, ging es am 2. April 2022 endlich wieder los.

Das erste Turnier der 1. Bundesliga im Bereich Jazz, Modern and Contemporary fand in Bobstadt statt. Lange hatte die Mannschaft Mirage auf diesen Tag hingearbeitet, dabei war besonders die einschränkende Corona-Lage stetig ein Hindernis gewesen, welches Ausfälle verursachte und Ungewissheit mit sich brachte. Insgesamt präsentierten neun Formationen ihre Choreografien der neuen Saison. Darunter auch die Formation Mirage des 1. Voerder Tanzsportclub Rot-Weiß 1987 e. V. (1. VTSC).

In ihrer Choreografie mit dem Titel „The interrogation of Mr. White“, vertanzt Mirage das Verhör eines Verbrechens. Dabei ist Mr. White der Hauptangeklagte in diesem Verbrechen. Ihm wird vorgeworfen, einen bewaffneten Banküberfall begangen zu haben, bei welchem er Angestellte bedroht, Geiseln genommen und Menschen erschossen zu haben. Er steht nun zwei Beamten gegenüber und versucht die Schuld von sich zu weisen. Während der Choreografie gelingt es den beiden Beamten jedoch immer mehr Beweise zusammen zu führen, sodass die Beamten Mr. White gefährlich nahe auf die Spur kommen und es ihnen gelingt ihn letztendlich zu verhaften.

Nach einer dreistündigen Anreise ging die Formation Mirage an diesem Samstagnachmittag an den Start. Nach einer soliden ersten Runde schloss Mirage nicht nur den ersten Durchgang des Turniers ab, sondern konnte sich darüber hinaus den Einzug in das große Finale, mit insgesamt sechs der neun Mannschaften sichern. Trotz geringerer Zuschauerzahl, aufgrund der Regeln der Pandemie, zeigte sich die Gruppe Mirage von ihrer besten Seite. Im Finale ging die Mannschaft mit neuen Kräften und gestärktem Teamgeist auf die Fläche und konnte sich mit der Wertung 4-6-6-4-4 den fünften Platz sichern. Mit diesem überraschenden Ergebnis konnten die Tänzerinnen und Tänzer der Formation die Fläche mit einem Grinsen verlassen. Bei ihrem Debüt in der Spitzenklasse des deutschen Tanzes hat sich die Gruppe gut behauptet und Fuß gefasst in der Liga der ganz Großen.

Nach einem langen Nachmittag gelang Mirage ein erfolgreicher Auftakt in der ersten Bundesliga.

Die Formation Arabesque vom ASV Wuppertal belegte den ersten Platz. Der zweite Platz ging an die Formation Danceworks des 1. TC Ludwigsburg. Die Formation Kopirait der Tanzschule Lephene-Herbst aus Bonn ertanzte sich die Bronzemedaille.

Voller Vorfreude und Motivation blicken die Tänzerinnen und Tänzer der Formation Mirage (Alina van Beeck, Leonie Brümmer, Mara Buschke, Miriam Cossmann-Gimenez, Anouk Daniel, Marie Ebert, Helen Franke, Maike Manthey, Laura Poot, Paula Schröder, Jule Stoppacher, Caitlin Titherington, Kaj Väisänen und Christian Weiß), sowie ihre Trainerin Ljalja Horn-Ivanisenko dem 2. Turnier in Sossenheim am 14.05.2022 entgegen.

Beitrag drucken
Anzeigen