Symbolfoto

Essen. Vor dem anstehenden Heimspiel gegen den ThSV Eisenach gibt es bereits frohe News bei der Ruhrpott Schmiede: Der TUSEM hat von der Handball-Bundesliga GmbH für die Saison 2022/2023 die Lizenz sowohl für die 2. Handball-Bundesliga als auch für die LIQUI MOLY HBL erhalten.

Nachdem bereits zahlreiche Personalentscheidungen für die kommende Saison getroffen wurden, gibt die Lizenz weitere Planungssicherheit für die kommende Spielzeit. Der Traditionsverein setzt damit seine wirtschaftliche Solidität der letzten Jahre fort und kann seine professionellen Strukturen weiterentwickeln und festigen.

Dr. Niels Ellwanger, Geschäftsführer des TUSEM, äußert sich erfreut über die positive Entscheidung: „Ich freue mich, dass wir in dieser außerordentlich schwierigen Zeit erneut die Lizenz für die nächste Bundesligasaison erhalten haben. Ich danke allen Sponsoren, Geschäftspartnern, Mitarbeitern und Fans für Ihre Hilfe und Unterstützung.“

Rolf Nottmeier, Vorsitzender der Lizenzierungskommission betont: „Es ist wirklich keine Selbstverständlichkeit, dass es den Vereinen bis dato so gut gelungen ist, die erheblichen wirtschaftlichen Einschränkungen der immer noch andauernden Corona-Pandemie aufzufangen. Dies führen wir zum einen auf außerordentliche Anstrengungen der Vereine zurück, die auch in diesen stürmischen Zeiten solide gewirtschaftet haben. Zum anderen ist es die Treue von Sponsoren und Fans, die zur Stabilität der Vereine beigetragen haben. Auch die Corona-Hilfen des Bundes und der Länder haben wertvolle Unterstützung geleistet.“

Im Rahmen des Lizenzierungsverfahrens überprüft die Lizenzierungskommission der Handball-Bundesliga die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Vereine. Zusätzlich werden infrastrukturelle, rechtliche und sportliche Kriterien der Erst- und Zweitligisten begutachtet. Das Lizenzierungsverfahren ist eine entscheidende Instanz, die dem deutschen Profihandball wirtschaftliche Stabilität, einen fairen Wettbewerb und Integrität gibt.

Beitrag drucken
Anzeigen