(Foto: SC Bayer 05 Uerdingen)

Krefeld. Nun ist es schon wieder vorbei: Nach zweijähriger Wettkampfpause, monatelanger Vorbereitung unter schwierigen Bedingungen sowie pandemiebedingten Unwägbarkeiten erreichen die Dolphins Allstars bei den IASF Weltmeisterschaften in Orlando / Florida einen sensationellen 4. Platz im höchsten Level des Cheerleadingsportes.

„Das Starterfeld war stark aufgestellt in diesem Jahr. Es war deutlich zu sehen, dass alle Teams froh waren, wieder einen internationalen Wettkampf bestreiten zu können.“ Antwan Lymore, Head Coach der Allstars zieht Resümee. „Die Vorrunde haben wir aufgrund von einigen Unsauberkeiten noch mit dem siebten Platz abgeschlossen, im Finale konnten die Sportlerinnen dann jedoch die Anmerkungen der Jury zielgerichtet umsetzen. Nur wenige Punkte trennen uns von Bronze, das ist für uns genau die Motivation, die wir mitnehmen, um die Saison erfolgreich abzuschließen und uns auf der Elite Cheerleading Championship im Mai die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2023 zu sichern.“

Chantal Filipiak, die mit dem Nationalteam die Bronzemedaille im All Girl Premier erreichte, betont, dass es erklärtes Ziel ist auch in den Vereinsweltmeisterschaften langfristig die Medaillenplätze zu erreichen. „Dieses Ziel ist sehr viel schwieriger zu erreichen, da sich jeweils drei Teams einer Nation für das Finale qualifizieren können und die amerikanischen und kanadischen Teams erfahrungsgemäß sehr stark sind. Dieses Jahr ist es uns jedoch gelungen sowohl jeweils 2 dieser Teams sowie die Teams aus Schweden und Großbritannien hinter uns zu lassen, sodass wir motiviert in die weitere Planung gehen”, Jörg Heydel, Vorstandvorsitzender des SC Bayer 05 Uerdingen und Michaela Dressler, CL-Abteilungsleitung, sehen die Ambitionen des Trainerduos als realistisch an.

Mittlerweile stellen die Dolphins Cheerleader in beiden Nationalteams sowie im Junior Bereich die meisten Kaderathleten. „Wir freuen uns sehr über die großartigen Ergebnisse und sehen viel Potential im Standort Krefeld sowohl für die Talentsichtung als auch für die Ausbildung der Leistungssportler. Den von Oxana Prokoptschuk gelegten Grundstein werden wir mit unserem neuen Leitungsteam fortführen und die Zukunft des Cheerleadingsportes mit weiteren Angeboten ausbauen.“

Beitrag drucken
Anzeigen