Barbara Hendricks und Bürgermeister Pichler bei der Eintragung in das Goldene Buch (Foto: © Wallfahrtsstadt Kevelaer)

Kevelaer. Am Freitagabend wurde Dr. Barbara Hendricks im Kevelaerer Konzert- und Bühnenhaus verabschiedet. Die Sozialdemokratin vertrat den Kreis Kleve 27 Jahre lang im Deutschen Bundestag, nun geht sie in den selbstgewählten Ruhestand. Die feierliche Verabschiedung nahm Bürgermeister Dr. Dominik Pichler zum Anlass, die jahrelange Ministerin im Goldenen Buch der Wallfahrtsstadt unterschreiben zu lassen.

„Barbara Hendricks hat sich während ihrer Amtszeit auch ganz besonders für die Wallfahrtsstadt Kevelaer eingesetzt,“ so der Bürgermeister von Kevelaer. Sie hat sich nicht nur für eine moderne und liberale Kirche eingesetzt, sondern ist auch im Förderverein des Hospizes in Wetten und setzt sich für den Krankenhausstandort in Kevelaer ein.

Ein großes Projekt, dass Kevelaer der ehemaligen Ministerin zu verdanken hat, ist der Bau des Mehrzweckbeckens in Kevelaer. Die Wallfahrtsstadt bewarb sich mit dem Projekt um Fördermittel beim Bundesbauministerium, dessen Chefin Barbara Hendricks damals war. Mit Erfolg: Kevelaer erhielt 1,1 Millionen Euro Fördergelder für den Umbau.

Auf die Frage, was Barbara Hendricks auszeichne, weiß Bürgermeister Pichler die Antwort genau: „Sie hat mal gesagt, wenn man Politik macht, muss man Menschen mögen. Das merkt man bei ihr. Trotz vieler Verpflichtungen war sie stets vor Ort. Sie ist immer ansprechbar, bürgernah, hilfsbereit und bescheiden geblieben“. Auch wenn Frau Dr. Hendricks ihr Amt niedergelegt hat, wird sie dem Kreis Kleve und der Wallfahrtsstadt Kevelaer in ihren zahlreichen Ehrenämtern als Ansprechpartnerin weiterhin erhalten bleiben.

Beitrag drucken
Anzeigen