(Foto: Feuerwehr Gladbeck)

Gladbeck. In den Mittagsstunden des 02.05.2022 wurde die Feuerwehr Gladbeck zu einem Verkehrsunfall zur Kreuzung Berliner Straße/Marcq-en-Baroeul-Straße alarmiert. Vor Ort ist es zu einem Abbiegeunfall zwischen zwei PKW gekommen. Die Fahrerin eines Fahrzeuges war aufgrund des Aufpralls in ihrem Fahrzeug eingeschlossen. Um die Fahrerin zu befreien, ist von der Feuerwehr hydraulisches Rettungsgerät eingesetzt worden. Beide Unfallbeteiligten waren nur leicht verletzt. Der Fahrer des zweiten PKW wurde durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht.

Auf der Rückfahrt dieses Einsatzes alarmierte die Kreisleitstelle den Gladbecker Löschzug erneut zu einem Verkehrsunfall. Dieses Mal zur A 2 Fahrtrichtung Oberhausen. Laut ersten Meldungen soll es an einem Stauende zu einem Auffahrunfall zwischen einem LKW und einem Bus gekommen sein. Vor Ort bestätigte sich dieses Meldebild allerdings nicht. Stattdessen ist es zu einem Auffahrunfall zwischen zwei LKW gekommen. Der Fahrer des aufgefahrenen LKW war in seinem Fahrerhaus schwer eingeklemmt und musste mittels technischer Rettung durch die Feuerwehr befreit werden. Der zweite LKW-Fahrer war leicht verletzt, wurde vor Ort vom Rettungsdienst versorgt und in ein Krankenhaus transportiert. Noch während der Befreiung ist der schwerverletzte, eingeklemmte Fahrer durch den Notarzt des Rettungshubschraubers, Christoph 9, erstversorgt und im Anschluss in ein geeignetes Krankenhaus geflogen worden. Während der Rettungsarbeiten war die Hauptfahrbahn der Autobahn in Fahrtrichtung Oberhausen komplett gesperrt.

Auf der Autobahn A 2 waren Feuerwehr und Rettungsdienst mit 21 Einsatzkräften, 9 Fahrzeugen und einem Rettungshubschrauber vor Ort. Unterstützt wurde die Feuerwehr Gladbeck dabei von Gelsenkirchen und Marl. Während des Einsatzes auf der BAB sicherte der Löschzug Gladbeck Nord den Grundschutz für das Stadtgebiet. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen