v.l. Marion Gutsche, stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Freizeit, Sport und Bäder, Peter König, stellvertretender Bezirksvorsteher Süd, Christiane Schüßler, Dezernentin für Bildung, Kultur und Sport, Oberbürgermeister Felix Heinrichs, Horst Imdahl, Rheydter Spielverein und Marc Hocks für den FV Mönchengladbach (Foto: ©Stadt MG)

Mönchengladbach. Der Campuspark Rheydt ist jetzt offiziell eröffnet. Und in den gut zwei Jahren Bauzeit seit dem Spatenstich im März 2020 ist auf dem Gelände viel passiert: Der Rückbau und Umbau des alten RSV-Stadions (Baujahr 1922) beinhaltet die Umwandlung des Naturrasenspielfeldes in ein Kunststoffrasenspielfeld mit umweltfreundlicher Korkverfüllung inklusive einer neuen Flutlichtanlage. Die alte Haupttribüne inklusive Umkleiden wurde erhalten. Allerdings gibt es nun auch eine neue Stehstufenanlage. Das Tennenspielfeld wurde in ein Kunststoffrasenspielfeld mit umweltfreundlicher Korkverfüllung inklusive neuer Flutlichtanlage umgewandelt. Und zwischen den Plätzen befindet sich nun ein neues Multifunktionsgebäude mit Umkleiden, Sanitäranlagen und einem Gemeinschaftsraum.

„Ich freue mich, dass wir heute diese wunderschöne Anlage an die beiden Vereine, den Rheydter Spielverein und den FV Mönchengladbach sowie an die Bürgerinnen und Bürger übergeben können“, sagte Oberbürgermeister Felix Heinrichs bei der offiziellen Eröffnung des Campuspark Rheydt und dankte der Sportverwaltung für die gelungene Planung und Umsetzung. „Dieses Gelände bietet sicherlich optimale Voraussetzungen für den Sport, aber auch für die Begegnung unterschiedlichster Menschen im Quartier.“ Dem Dank schlossen sich auch die Vertreter der Vereine, der Vorsitzende des Rheydter Spielvereins Horst Imdahl und für den FV Mönchengladbach Marc Hocks, an.

Damit das Gelände auch gut erreicht werden kann, ist auch eine neue Wegeverbindung, ein so genannter Quartiersweg, als Verbindung zwischen der Breite Straße und dem Campuspark entlang des Grenzlandstadions entstanden. Zusätzlich wird zeitnah ein „Fitnesshügel“ den Campuspark um weitere sportliche Möglichkeiten ergänzen. Die Kosten für das gesamte Projekt belaufen sich dabei auf rund 5,2 Millionen Euro (252.000 Euro Quartiersverbindung / ca.2,9 Millionen Euro Außenanlagen / ca. 1,5 Millionen Euro Hochbau). Finanziert wird das Projekt mit rund 4,6 Millionen Euro hauptsächlich aus der Fördermaßnahme „Kommunal-Investitionsförderungsgesetz“, der restliche Teil aus dem städtischen Haushalt.

Der Campuspark ist nun einer der modernsten Sportstätten der Stadt. Und im Hintergrund laufen auch die weiteren Planungen für den Funsportbereich auf dem Jahnplatz (Campuspark 2. Bauabschnitt). Hier soll unter anderem eine Möglichkeit zum Skaten, für Parcours und für Basketball entstehen. Zusammen mit dem Grenzlandstadion sowie dem zukünftig entstehenden Funsportbereich ist der Campuspark Rheydt dann das größte und vielfältigste Sportzentrum Mönchengladbachs.

Beitrag drucken
Anzeigen