Es war ein gewichtiger Umschlag mit einer tollen Unterstützung, den Wolfgang und Ruth Weiß (v.li.) zu Anja Claus von der DRK-Schwesternschaft Krefeld brachten (Foto: DRK-Schwesternschaft Krefeld / Nadia Joppen)
Anzeige

Krefeld. Das Motiv war einleuchtend und ging zu Herzen: „Heute geht es uns gut, da können wir auch mal an andere denken“ – Ruth Weiß und ihr Sohn Wolfgang Weiß aus Hüls brachten jetzt eine Spende von 660 Euro zu Anja Claus, der Leiterin des stups KINDERZENTRUMs. Der Hintergrund: Die ältere Dame hatte zu ihrem 90. Geburtstag die Gäste gebeten, keine Blumen oder Geschenke, sondern einen Beitrag zu ihrer Sammlung für das Kinderzentrum zu geben. „Ich lebe in einer kleinen Wohnung in der Seniorenresidenz Porthspick, wo sollte ich mit den ganzen Blumen hin? Durch meinen Sohn Wolfgang, der Karin Meincke (die frühere Oberin der DRK-Schwesternschaft Krefeld) kennt, kam ich auf die Idee, das Geld für das Kinderhospiz zu spenden“, erzählte Ruth Weiß. Sie freute sich sehr, dass die Gäste der Feier am 11. April die Idee großzügig unterstützt hatten. „Ich habe vier Kinder, sieben Enkel und sieben Urenkel, alle sind gesund“, berichtete sie aus der eigenen Familie – und das sei so ungemein wichtig.

Anja Claus schilderte den Gästen, wie die Arbeit im stups KINDERZENTRUM strukturiert ist und dass es darum geht, Familien mit schwerkranken oder behinderten Kindern immer wieder Entlastungszeiten zu bieten. „So können sie den anstrengenden Alltag mit den pflegebedürftigen Kindern besser bewältigen“, so Claus. „Die wenigsten wissen, was diese Familien bewältigen müssen“, war Wolfgang Weiß ihrer Meinung. Am Ende des Gesprächs waren Mutter und Sohn überzeugt, dass ihre Spende gut verwendet werden würde.

InfoKlick: www.drk-schwesternschaft-kr.de

Beitrag drucken
Anzeige