Die Unfallstelle an der Velberter Straße (Foto: Feuerwehr Heiligenhaus)

Heiligenhaus. Am späten Dienstagabend ereignete sich ein Unfall an der Velberter Straße. Ein fahrender PKW fuhr in ein geparktes Fahrzeug und schleuderte es auf den Bürgersteig. Dabei wurde eine dort stehende Person verletzt – sie wurde mit Notarztbegleitung ins Krankenhaus gebracht.

Am Dienstagabend (3. Mai 2022) hat in Heiligenhaus ein 52-jähriger Autofahrer aus Velbert im betrunkenen Zustand einen Unfall verursacht, bei dem eine 56-jährige Frau aus Düsseldorf zwischen einem Auto und einer Hauswand eingeklemmt wurde. Der Fahrer des Caddy verlor in Höhe eines Gasthofes die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte in ein geparktes Cabrio. Dieses wiederum wurde durch den Aufprall auf den Bürgersteig geschleudert und riss eine dort stehende Person zu Boden. Die Düsseldorferin wurde bei dem Unfall schwer, aber nicht lebensbedrohlich, verletzt.

Neben den Notrufen der Unfallzeugen kam auch der sogenannte “E-Call” zum Zuge. “Das Unfallfahrzeug sendete der Leitstelle einen automatischen Notruf. Hierbei übermittelt es die Standortdaten und weitere Informationen, z. B. wie viele Personen im Auto saßen und ob die Airbags geöffnet sind”, erklärt Einsatzleiter Nils Vollmar. “So haben wir schon auf der Anfahrt zum Unfallort ein erstes Lagebild.”

Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten Besucher des Gasthofes die Person bereits unter dem PKW hervorgezogen und betreut. Sie wurde mit Notarztbegleitung ins Krankenhaus gefahren. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte sicherten die Einsatzstelle gegen fließenden Verkehr und Brandgefahren ab. Zudem streuten sie auslaufende Betriebsmittel ab und unterstützten die Polizei bei der Unfallaufnahme. Der Einsatz für die rund 20 Kräfte der Feuerwehr endete um 22:45 Uhr.

Die ebenfalls alarmierte Polizei stellte im Rahmen der Unfallaufnahme fest, dass der Fahrer des VW Caddy augenscheinlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab demnach einen Wert von rund 1,2 Promille (0,61 mg/l). Der Fahrer selbst machte keinerlei Angaben zum Unfallhergang und musste im Anschluss mit zur Polizeiwache, wo ihm zur weiteren Beweisführung eine Blutprobe entnommen wurde. Zudem beschlagnahmten die Polizeibeamten den Führerschein des Mannes. Gegen ihn wurde auch eine entsprechende Anzeige gefertigt.

Beide Autos wurden bei dem Unfall so schwer beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Insgesamt beläuft sich der bei dem Unfall entstandene Sachschaden auf eine Summe von geschätzt über 40.000 Euro. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen