Feier zum 40-jährigen Jubiläum des Zonta Clubs Krefeld: (von links) Kerstin Abraham, Heike Hinsen, Barbara Manschmidt, Oberbürgermeister Frank Meyer, Henny Freys, Präsidentin Kirsten Echternach, Kerstin Jensen (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann)

Krefeld. Frauen des Zonta Clubs Krefeld engagieren sich seit 40 Jahren in Krefeld

Oberbürgermeister Frank Meyer hat die Frauen des Zonta Clubs Krefeld ins Rathaus eingeladen, um mit ihnen ihr 40-jähriges Jubiläum gemeinsam zu feiern. Außerdem war es dem Oberbürgermeister wichtig, ihnen für ihre wichtige Arbeit in den vergangenen 40 Jahren zu danken. Zonta International ist eine weltweite Organisation, in der sich Frauen zusammenschließen und ehrenamtlich engagieren. Von den inzwischen 1.200 Clubs in über 60 Ländern sind zwei Zonta Clubs in Krefeld aktiv. Der Zonta Club Krefeld entstand 1982 aus einem Netzwerk berufstätiger Frauen der Stadt und hat über die Jahrzehnte verschiedene Projekte im sozialen und kulturellen Bereich maßgeblich initiiert und unterstützt.

Oberbürgermeister Frank Meyer: “Die Seidenstadt kann sehr stolz sein.”

Oberbürgermeister Frank Meyer betonte in seiner Ansprache: „Auf den Zonta-Club Krefeld, mit dem wir heute den 40. Geburtstag feiern dürfen, kann die Seidenstadt sehr stolz sein. Es würde lange dauern, alle guten Taten und Ideen aufzuzählen, die in dieser Zeit von engagierten Krefelder Frauen entwickelt wurden”. Symbolisch nannte er größere und etablierte Aktivitäten, wie die jährlichen Benefiz-Veranstaltungen im Krefelder Hof und die Beteiligung an der Initiative „Orange the World”, die sich gegen Gewalt gegen Frauen richtet. „Aufgrund der langen Tradition gemeinnütziger Arbeit, der hervorragenden Kontakte und der klaren Ausrichtung weiß der Zonta-Club in der Regel ganz genau, wie ‚Helfen’ funktioniert und wofür er konkret eintreten möchte. Ich bin mir sicher, dass der Zonta-Club Krefeld diesen Jahrestag nicht nur als Gelegenheit für einen zufriedenen Blick zurück nutzt, sondern auch als Ansporn, die gute Arbeit von vier Jahrzehnten fortzusetzen und neue Einsatzmöglichkeiten zu finden”, so der Oberbürgermeister.

Das ist die Geschichte hinter dem weltweiten Club

Die Geschichte – auch die Geschichte der Frauenbewegung – zeige ja, dass Hartnäckigkeit und Mut am Ende oft belohnt werden. Im Jahr 1919 wurde in Buffalo, New York, der erste Zonta-Club gegründet – der Begriff stammt aus einer Sprache der Sioux-Indianer und bedeutet „ehrenhaft”, „integer” oder „vertrauenswürdig”. Die Idee der Zonta-Clubs war es von Beginn an, die Lebenssituation von Mädchen und Frauen zu verbessern: Die helfende Hand wurde nicht gönnerhaft von hohen Herren, sondern von Frauen gereicht, die bereits ihren eigenen Weg gegangen waren und sich erfolgreich in einer Gesellschaft behauptet hatten, die ihnen kaum Chancen zur aktiven Mitgestaltung bieten wollte.

Beitrag drucken
Anzeigen