(Foto: UMCH Hamburg)

Moers. Am 29. April 2022 veranstaltete der Universitätsmedizin Neumarkt a. M. Campus Hamburg (UMCH) eine Lehrkrankenhausmesse am Studienstandort Hamburg-Bahrenfeld. Bei dieser Veranstaltung hatten die Medizinstudierenden des Campus die Möglichkeit, mit Vertreterinnen und Vertretern der verschiedenen Lehrkrankenhäuser des UMCH, darunter auch das St. Josef Krankenhaus Moers, ins Gespräch zu kommen und sich ausführlich über die obligatorischen Lehrkrankenhausaufenthalte zu informieren, die während des Medizinstudiums am UMCH ab dem dritten Studienjahr absolviert werden. Beim UMCH handelt es sich um eine Niederlassung der staatlichen George Emil Palade Universität für Medizin, Pharmazie, Naturwissenschaften und Technik Neumarkt a. M. im rumänischen Siebenbürgen. Seit Anfang dieses Jahres fungiert das St. Josef Krankenhaus Moers als akademisches Lehrkrankenhaus für den Hamburger Medizincampus.

Die Messe bestand zum einen aus kurzen, 15-minütigen Vorträgen, sogenannten Med Talks, in denen die Repräsentantinnen und Repräsentanten der einzelnen Häuser die wichtigsten Fakten über die Ausbildung im Krankenhaus präsentierten. Prof. Dr. Stefan Isenmann, Chefarzt der Klinik für Neurologie und Neurophysiologie am St. Josef Krankenhaus, und Dr. Christoph Vogt, Direktor des Zentrums für Innere Medizin, waren in Hamburg vor Ort, um die Medizinstudierenden für einen Aufenthalt in Moers zu begeistern. Am Informationsstand des Krankenhauses konnten sich die angehenden Studierenden eingehend und individuell mit den Vertretern des Krankenhauses austauschen. Diese ideale Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen führte zu regen Gesprächen zwischen allen Beteiligten, die das große Interesse der zukünftigen Ärztinnen und Ärzte an der Lehre am Krankenbett in Moers bekräftigten. Diese findet ab dem dritten Studienjahr alternierend in Hamburg, wo der theoretische Unterricht in englischer Sprache abgehalten wird, und in den verschiedenen Lehrkrankenhäusern statt. „Durch die Tätigkeit als akademisches Lehrkrankenhaus besteht für unser Hausunter anderem die Chance, frühzeitig qualifiziertes Fachpersonal für eine spätere Tätigkeit in Moers zu rekrutieren“, so Chefarzt Dr. Vogt.

Im Anschluss an den offiziellen Teil der Messe gab es für sämtliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, sich in der Lounge des Hamburger Medizincampus bei zwangloser Atmosphäre weiter zu vernetzen. „Beim Get-together konnten wir sowohl mit den Studierenden als auch Kolleginnen und Kollegen aus den anderen Lehrkrankenhäusern interessante Gespräche führen“, berichtet Prof. Dr. Isenmann.

Beitrag drucken
Anzeigen