v.l. SPD-Landtagsabgeordneter René Schneider und Bernhard Krebs (Behindertenbeauftragte der Stadt Kamp-Lintfort) (Foto: privat)

Kamp-Lintfort. Zur Landtagswahl am 15. Mai sind alle Kamp-Lintforter Wahllokale barrierefrei ausgestattet. Darüber hat der Behindertenbeauftragte der Stadt Kamp-Lintfort, Bernhard Krebs, jetzt den SPD-Landtagsabgeordneten René Schneider informiert. Dazu trägt unter anderem bei, dass Krebs eine ausreichende Zahl von Schablonen für sehbehinderte Menschen geordert hat.

„Diese Papp-Einschübe machen die Stimmzettel für blinde Menschen erst lesbar, indem sie die Namen der Parteien in Braille-Schrift übersetzen“, erklärte Krebs dem SPD-Abgeordneten bei einem Besuch in seinem Beratungsbüro. Diese Schablonen sind landeseinheitlich und helfen nun am Wahltag dabei, dass sehbehinderte Menschen ohne Hilfe Dritter wählen können. „Ich saß selbst oft im Wahllokal und fand es immer schwierig, das Wahlgeheimnis zu wahren, wenn andere Menschen zu Hilfe gezogen werden mussten“, erinnert sich Schneider. Umso dankbarer ist er über die Initiative von Bernhard Krebs, der in Kamp-Lintfort nicht nur für die Schablonen gesorgt hat, sondern auch am Wahltag immer wieder die Wahllokale abfährt, um den barrierefreien Zugang zu kontrollieren. Auf diese Weise sei beispielsweise einmal aufgefallen, dass eine Treppe zwar per Rampe für Rollatoren und Rollstühle zugänglich war. „Das Gefälle war jedoch so steil, dass tatsächlich kein Mensch mit Einschränkungen diese hätte überwinden können“, erinnert sich Krebs.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Schneider hofft, dass sich möglichst viele Städte und Gemeinden ein Beispiel an Krebs‘ Initiative nehmen und selbst dafür sorgen, dass jede Wahl möglichst barrierefrei stattfinden kann. „In einer älter werdenden Gesellschaft sollte das zur Selbstverständlichkeit werden“, findet Schneider.

Beitrag drucken
Anzeigen