Symbolfoto

Moers. Die Gesamtschule in Rheinkamp musste am Mittwochmittag einen Rettungswagen sowie einen Notarzt anfordern, da eine Schülerin aufgrund von Kreislaufproblemen umgefallen war.

Während der Notarzt und die Rettungssanitäter sich um das Mädchen kümmerten, bewarf ein Schüler einen der Rettungssanitäter mit einer leeren 0,5 Liter PET-Flasche. Der 59-jährige Oberhausener blieb zwar unverletzt, die Tat an sich war allerdings kein Versehen, sondern Absicht gewesen.

Die Schulleitung rief die Polizei, die daraufhin den 15-jährigen Moerser zur Rede stellte. Dieser gab zu, die Flasche geworfen zu haben, erklärte aber, den Sanitäter nicht habe treffen zu wollen.

Nachdem seine Eltern über den Vorfall informiert worden waren, er aus dem Unterricht verwiesen wurde und die Polizisten mit ihm ein Gespräch geführt hatten, zeigte er Reue und versicherte, sich bei dem Sanitäter der Berufsfeuerwehr entschuldigten zu wollen.

Den Jugendlichen erwartet jetzt ein Strafverfahren. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen