Die Pflegedienstleiterin Karla Frankenstein mit den Stationleiterinnen (v.l.) Doris Reiter, Elvira Henkes und Milena Heinckes, stellvertretende Stationsleiterin: Für ihre kreative Idee erhielten alle eine Finanzspritze (Foto: © Krankenhaus Neuwerk)

Mönchengladbach. Der internationale Tag der Pflege ist immer ein Anlass, sich bei Pflegekräften für die wertvolle Arbeit eines ganzen Jahres zu bedanken. Auch auf alle anderen Berufsgruppen, die für eine gute Betreuung von Menschen mit Krankheiten sorgen, wird der Blick alljährlich am 12. Mai gelenkt. So hat sich das Krankenhaus Neuwerk etwas Besonderes für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einfallen lassen.

„Wir möchten mit der Aktion all unseren Mitarbeitenden danken und sie ermutigen, auch achtsam mit sich selbst umzugehen“, sagt die Pflegedienstleiterin Karla Frankenstein. Nur wenn Ärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten und alle, die sich um die Pflege und Gesundheit der Patientinnen und Patienten kümmern, selbst gestärkt seien, könne gute Pflege gelingen.

Zum Tag der Pflege sind rund 500 Geschenktüten gepackt worden, mit denen das Team der Pflegedienstleitung alle Mitarbeitende im Bereich der Pflege an ihrem Arbeitsplatz überrascht hat. Neben den Präsenten wurde der Aktionstag mit einem gemeinsamen Mittagessen mit Würstchen und Ofenkartoffeln vom konzerneigenen Foodtruck abgerundet. Ein mobiles Massageteam war im Krankenhaus unterwegs und sorgte vor Ort für überraschte und begeisterte Augen bei den Mitarbeitenden. Zum Schluss wurden die Stationen 21, 31 und 43 für die beste Idee zu pflegeentlastenden Maßnahmen mit einer kleinen Geldprämie für die Station gekürt.

Auch in den anderen Unternehmensbereichen der St. Augustinus Gruppe wie dem Johanna Etienne Krankenhaus, der Behindertenhilfe, der Seniorenhilfe und der Niederrhein Klinik in Korschenbroich wurde den Mitarbeitenden am Tag der Pflege mit unterschiedlichen Aktionen gedankt. Gerade in Zeiten des akuten Pflegekräftemangels sei es unabdingbar, dass die Mitarbeitenden den Spaß an ihrer wichtigen Arbeit und die Motivation für ihre Tätigkeit nicht verlieren, heißt es aus der St. Augustinus Gruppe.

Beitrag drucken
Anzeigen