(Foto: Markus Neuhaus/Feuerwehr Hattingen)

Hattingen. 20 ehrenamtlich tätige Feuerwehrfrauen und -männer haben am vergangenen Samstag ihre Grundausbildung mit der Abschlussprüfung erfolgreich beendet.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sind es gewohnt, sich immer wieder auf neue Situationen einzustellen und damit umzugehen. Diese Fähigkeit haben auch die Teilnehmer dieses Lehrgangs intensiv erlernt.

Im Normalfall findet der Lehrgang an sechs Wochenenden mit allen Teilnehmern auf der Hauptwache in Hattingen statt. Aber wie in vielen Lebensbereichen hat auch hier die Pandemie neue Wege erzwungen. Der theoretische Unterricht wurde online vermittelt. Die praktischen Lehrinhalte wurden den 20 Frauen und Männern in den einzelnen Löschzügen der Hattinger Feuerwehr durch die dortigen Führungskräfte vermittelt. Für Ausbilder und Auszubildende in dieser Form Neuland und eine gewisse Herausforderung.

Neben den allgemeinen Tätigkeiten bei Brand- und Hilfeleistungseinsätzen wurden die Einsatzkräfte auch in den Bereichen Gehfahren der Einsatzstelle, Objektkunde, Grundlagen im ABC-Einsatz sowie dem Retten und Selbstretten ausgebildet. Nach mehr als einem Jahr Ausbildung unter erschwerten und besonderen Bedingungen stand nun die abschließende Prüfung an.

Nach einem theoretischen Teil und zwei praktischen Einsatzübungen stand das Ergebnis fest. Alle Teilnehmer konnten mit Ihrer Leistung überzeugen und haben die Prüfung erfolgreich bestanden.

Bei der Übergabe der Urkunden war den Prüflingen die Erleichterung anzusehen. Auch die anwesenden Führungskräfte aus den Löschzügen sind froh und stolz, weitere, ehrenamtliche Einsatzkräfte in den Einsatzdienst übernehmen zu können. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen