(Foto: Jörg Dembinski / Spielbilder Werkselfen TSV Bayer 04 Leverkusen)

Leverkusen. Mit einem 28:23-Auswärtssieg bei den Handball-Luchsen Buchholz 08-Rosengarten haben sich die Werkselfen des TSV Bayer 04 zum Saisonende mit dem Sprung auf den neunten Platz in der Endtabelle der Handballbundesliga der Frauen belohnt.

Während für die Gastgeberinnen vor rund 600 Zuschauern in der Nordheidehalle von Buchholz noch der Kampf um den Relegationsplatz auf dem Programm stand, konnten die Elfen dagegen befreit vom Abstiegskampf aufspielen.

So kam das Team von Trainer Johan Petersson gut in die Partie und führte nach 14 Minuten mit 7:4. Doch die Luchse gaben sich nicht geschlagen und investierten viel in der 1. Halbzeit. Der Lohn ließ nicht lange auf sich warten: aus einem 6:8 machte der Tabellenvorletzte ein 10:8 (23.).

Doch die Elfen berappelten sich nach kurzer Schwächephase wieder und nahmen nach einem Treffer von Zoë Sprengers kurz vor der Halbzeitsirene eine knappe 13:12-Führung mit in die Kabine.

Zwar gelang der ehemaligen Werkselfe Kim Berndt direkt zu Beginn von Hälfte zwei der erneute Ausgleich, doch anschließend lief es bei den Luchsen nicht mehr rund. Nachdem Marleen Kadenbach noch einmal der Anschlusstreffer zum 14:15 (33,) gelang, folgte die stärkste Phase der Gäste.

Torhüterin Kristina Graovac gelangen nun nicht nur einige sehenswerte Paraden – darunter zwei gehaltene Siebenmeter – sondern die Serbin trug sich darüber hinaus mit einem Wurf ins leere Tor (14:18/44. Minute) in die Torschützenliste ein.

Als Viola Leuchter mit ihrem sechsten Treffer auf 20:14 erhöhte, war die Partie mehr oder weniger vorentschieden. Von diesem 0:5-Lauf sollten sich die Luchse nicht mehr erholen.

„Es war ein gutes Spiel von uns mit nur 23 Gegentoren. So haben wir ein gutes Ende für uns als Team geschafft und sogar noch den neunten Tabellenplatz erreicht. Damit muss man nach dieser Saison zufrieden sein, wenn man bedenkt, dass wir lange um den Klassenerhalt kämpfen mussten“, zog Johan Petersson ein versöhnliches Saisonfazit.

Für die Luchse war die Heimniederlage in doppelter Hinsicht bitter, denn Mitkonkurrent Sachsen Zwickau setzte sich zeitgleich mit 29:22 in Oldenburg durch und erklomm somit noch den Relegationsplatz. Die Luchse müssen nun den bitteren Gang in die 2. Liga antreten.

Die Spielstatistik:

HL Buchholz 08-Rosengarten – TSV Bayer Leverkusen 23:28 (12:13)

Buchholz: Mareike Vogel, Ludwig; Cronstedt (1/1), Schulz (4), Nielsen (1), Kadenbach (7/1), Harms, Nicolai, Lamp (1), Berndt (5/1), Geist (1), Axmann, Hauf (2), Herbst (1); Trainer: Dubravko Prelcec.

Leverkusen: Nele Vogel, Graovac (1); Thomaier, Jurgutyte (3), Teusch, Hinkelmann, Sprengers (4), Leuchter (7), Holste, Klein (4), Bruggeman, Ronge, Terfloth, Huber (8/4), Souza (1), Klobucar; Trainer: Johan Petersson.

SR: Fedtke/Wienrich (Berlin). – Z: 599. – Zeitstrafen: 4:12 Minuten (Cronstedt, Geist – Hinkelmann/zweimal, Leuchter, Bruggeman, Terfloth, Klobucar). – Siebenmeter: 5/2:5/4 (Graovac hält gegen Kadenbach/40. und Berndt/47., Berndt über das Tor/60. – Huber an den Pfosten/37.). – Spielfilm: 0:1 (2.), 2:1 (3.), 2:5 (9.), 4:7 (14.), 6:8 (17.), 9:8 (21.), 9:9 (23.), 11:10 (25.), 11:12 (26.), 12:12 (30.), 12:13 – 13:13 (31.), 13:15 (33.), 14:15 (33.), 14:20 (41.), 15:20 (41.), 17:22 (49.), 18:25 (54.), 20:26 (57.), 21:28 (59.), 23:28 (60./EN).

Beitrag drucken
Anzeigen