Startschuss zum 3 Kilometer-Lauf (Foto: privat)

Krefeld. Beste Wetterbedingungen, eine gute Sache, Spitzenzeiten: Der Ukraine-Spendenlauf am Elfrather See war eine runde Sache und hat am Ende viele zufriedene Menschen hinterlassen. 161 Läufer kamen in den vier Läufen ins Ziel, inklusive Schweißperlen natürlich. Denn vor allem die Teilnehmer beim Neun Kilometer-Lauf konnten sich über viel Sonne freuen. Noch läuft der Kassensturz, es dürfte aber auf eine Spendensumme von knapp 2000 Euro hinauslaufen, die an die Flüchtlingshilfe geht, die sich um Ukrainer kümmert, die in Krefeld Schutz vor dem Krieg in ihrer Heimat finden.

Gespannt wie ein Flitzebogen waren die kleinsten Teilnehmer im Bambinilauf über 600 Meter. Am Ende hatten hier Finn Merten (3:37 min) und Lilli Borst (2017) die Nase vorn. Nicht minder engagiert dann die etwas älteren Kindern, die gleich zwei Runden absolvieren mussten. Der bis wenige Meter vor dem Ziel führende Fabian Kovlevski (Bayer 05 Uerdingen) bog gar kurz auf die dritte Runde, ehe er seinen Fauxpas bemerkte, konnte sich aber immerhin als erster Junge in 5:09 min ins Ziel retten. Paulina Pabst (SC Bayer Uerdingen / Paul Gerhardt-Schule) nutzte die kleine Unaufmerksamkeit, um den Lauf in 5:05 min zu gewinnen.

Auch im 3 KM-Lauf hatte eine Dame die Nase vorn: Sonja Beba (Rumelner TV) gewann in 11:47 min, noch vor dem ersten Mann (Niklas Krüger-Sprengel, Preussen Krefeld 11:54 min). Sebastian Minke (Preussen Krefeld) konnte im 9 KM-Lauf sich ab der zweite Runde von seinem ärgsten Konkurrenten absetzen, um dann im Ziel mit 34:22 min 27 Sekunden herausgelaufen zu haben. Bei den Frauen hieß die Siegerin Nicole Jenner (44:39 min).

Beitrag drucken
Anzeigen