So könnte die Kita am Neuer Weg aussehen (Foto: Stadt Krefeld, ZGM)

Krefeld. Stadt baut U3-Plätze weiter aus

Am Neuer Weg in Krefeld Kempener Feld / Baakeshof wird eine Kindertageseinrichtung (Kita) mit vier Gruppen geplant. Das hat der Betriebsausschuss des Zentralen Gebäudemanagements (ZGM) in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Die Stadt reagiert damit auf die rechtliche Verpflichtung, für Kinder unter drei Jahren ausreichende und geeignete U3-Plätze zu schaffen. Die derzeit zur Verfügung stehenden Kapazitäten reichen nicht aus. In der geplanten neuen Kita können zukünftig bis zu 80 Kinder ab dem Alter von sechs Monaten bis zum Schuleintritt betreut werden. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme ist für 2024 geplant.

Der Neubau erfolgt nicht unmittelbar am Neuer Weg, sondern für die Kita wird eine neue verkehrsberuhigte Privatstraße gebaut, über die der Verkehr unkompliziert zu führen ist. Dadurch soll die Verkehrssituation entlastet werden. Auf der Privatstraße entstehen auch Stellplätze für Elterntaxis und Parkplätze für Beschäftigte. Außerdem wird es auf dem Gelände Fahrradabstellplätze und eine Kinderwagengarage geben.

Jeweils mehr als 1.000 Quadratmeter im Innen- und Außenbereich

Die Kita ist als langgestreckter Baukörper mit zwei Etagen und einem Flachdach geplant. Auf mehr als 1.000 Quadratmetern Fläche entstehen insgesamt vier Gruppenräume. Jeder Gruppenraum erhält zwei Nebenräume und eigene Sanitärräume inklusive Wickelmöglichkeit. Auf mehr als 220 Quadratmetern ist ein großer Spielflur als Verbindungsfläche geplant. Darüber hinaus wird es einen Ruheraum, einen Differenzierungsraum und eine große Küche inklusive Lager und Umkleide geben. Im Außenbereich sind auf einer Fläche von mehr als 1.100 Quadratmetern verschiedengroße Sandkästen mit Spielekombinationen, Schaukelanlagen, einer begrünten Hügellandschaft, Wasserspielanlagen und einem teilweise von Schattenbäumen umgebenen Sitzbereich geplant. Die Spielfläche wird von einer Hecke und einem Zaun zu den Nachbargrundstücken abgegrenzt.

Die neuen Baustandards der Stadt Krefeld einschließlich der Nachhaltigkeitskriterien sollen von einem Generalübernehmer umgesetzt werden. Die Fassadenverkleidung ist als naturbelassene Holzverschalung geplant, und das Dach der Kita soll begrünt werden. Außerdem ist eine Photovoltaikanlage vorgesehen. Die Baukosten sind insgesamt mit rund sechs Millionen Euro eingeplant.

Beitrag drucken
Anzeigen