(v.l.) Patient Horst B. macht den Startschuss und geht aktiv ins Gesundheitsprogramm. Gemeinsam mit Dr. Teodora Roman und Dr. Hakan Yeni (Fachärzte in der Klinik für Kardiologie des Johanniter Krankenhauses Rheinhausen) werden alle „Schritte“ besprochen, bevor der Patient in die ambulante Nachsorge übergeht (Foto: S. Kalkmann)

Duisburg. Neue innovative Kooperation 

Für Patienten mit Herzrhythmusstörungen (Vorhofflimmern) beginnt mit der Entlassung aus der stationären Krankenhausbehandlung oft eine Zeit der Unsicherheit. Welche Werte sind wichtig, worauf muss ich nach einem Eingriff am Herzen bei Sport, Ernährung und Medikation jetzt besonders achten und was kann ich tun, um das Risiko für erneutes Vorhofflimmern zu vermeiden? Mit diesen Fragen sind die Patientinnen und Patienten zwischen den Arztterminen oft allein. Doch gerade bei diesen PatientInnen ist eine engmaschige Betreuung und Überwachung wichtig, um erneute Vorhofflimmer-Anfälle zu vermeiden, frühzeitig zu erkennen und eine geeignete Therapie zu finden.

Gemeinsam mit der AOK Rheinland-Hamburg schließt das Johanniter Krankenhaus in Duisburg Rheinhausen als Schwerpunktversorger in der kardiologischen Notfallversorgung der hiesigen Region – einschließlich akuter interventioneller Therapie von Erkrankungen des Herzens – diese Nachsorge-Lücke und sorgt für mehr Sicherheit im Alltag. Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg, die von Vorhofflimmern betroffen sind, werden im Rahmen ihrer Entlassung von einem Facharzt der Johanniter Klinik in Duisburg-Rheinhausen zur Nachsorge in das Gesundheitsprogramm „Vorhofflimmern“ von iATROS eingeschrieben.

iATROS begleitet die PatientInnen mit indikationsspezifischen, Leitlinien gerechten  Schulungsinhalten auf dem Weg zu einem gesünderen Lebensstil und hilft, Risikofaktoren für erneutes Vorhofflimmern zu reduzieren. Zum Gesundheitsprogramm erhalten die PatientInnen seitens der AOK eine Uhr mit EKG-Funktion, mit welcher sie jederzeit und innerhalb von 30 Sekunden selbst ein EKG schreiben und an iATROS übertragen können. Regelmäßige Erinnerungen an Messungen der Vitalparameter, Medikamenteneinnahme und körperliche Aktivität runden den Therapieplan ab. Stellen die TeilnehmerInnen Auffälligkeiten in ihren EKGs fest, können sie kurzfristig und von überall auf der Welt einen Termin mit einem iATROS Telearzt vereinbaren und das EKG befunden lassen.

Versicherte der AOK Rheinland-Hamburg müssen dank der Kooperation keine Zuzahlung leisten und das Gesundheitsprogramm wird kostenfrei zur Verfügung gestellt. Mit dieser Innovation geht das Johanniter Krankenhaus Duisburg-Rheinhausen einen großen Schritt in Richtung digitale Medizin mit Gesundheits-Coaching, Telemedizin und umfassender Patientennachsorge.

Beitrag drucken
Anzeigen