Überreichung des Pokals durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an die Frauenmannschaft des VfL Wolfsburg (Foto: Stadt Köln/Bucco)

Köln. DFB-Pokalfinale der Frauen in Köln

Die Fußballerinen des VfL Wolfsburg haben nach der Deutschen Meisterschaft auch den DFB-Pokal der Frauen gewonnen. Im Endspiel von Köln besiegten die Wölfinnen Turbine Potsdam vor 17.531 Zuschauern im Rheinenergie-Stadion mit 4:0 (3:0) und feierten den achten Pokalerfolg in Serie. Ewa Pajor per Doppelpack (16./33.), Jill Roord (42.) und Dominique Janssen (69.) erzielten die Tore für den VfL.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreichte im Beisein einer Ehrendelegation um DFB-Vizepräsidentin Sabine Mammitzsch und Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg die Trophäe an Wolfsburgs Spielführerin Svenja Huth. Zuvor hatte die Kölner Sportbotschafterin Janine Kunze den Pokal ins Stadion getragen.

Das Pokalfinale war ein Highlight des Kölner Sportjahrs 2022. Traditionell eröffnet wurde der Finaltag ab 11.11 Uhr mit dem großen Fan- und Familienfest. Bei herrlich sommerlichen Bedingungen besuchten rund 20.000 Fans und Gäste den Sportpark Müngersdorf. Ein unterhaltsames Bühnenprogramm mit Live-Musik von Kempes Feinest, Miljö und den Klüngelköpp sowie zahlreiche Aktionsmodule sorgten für gute Stimmung.

Bei den vom Fußball-Verband Mittelrhein (FVM) organisierten Mädchenturnieren waren in diesem Jahr wieder mehr als 200 Nachwuchsspielerinnen am Ball. Oberbürgermeisterin Henriette Reker übernahm gemeinsam mit Sabine Mammitzsch, Bernhard Schwank (Abteilungsleiter „Sport und Ehrenamt“ beim Land NRW), dem Kölner Sportbotschafter Janus Fröhlich und Rudi Rheinstädtler (Vorsitzender des Verbandsjugendausschusses im FVM), in der Halbzeitpause des Endspiels die Siegerehrung für die Mädchenteams.

Im kommenden Jahr findet das DFB-Pokalfinale der Frauen an Christi Himmelfahrt, 18. Mai 2023, statt.

Beitrag drucken
Anzeigen