Junge Wildgans, welche im Schnabel einen Angelhaken hatte (Foto: Feuerwehr)

Herdecke. Am Freitagabend wurde die Feuerwehr Herdecke um 19:01 Uhr in den Ortsteil Nacken alarmiert. Hier steckte eine Person in einem Aufzug fest, die aber vor dem Eintreffen der Feuerwehr durch die Hausverwaltung befreit wurde. Die Feuerwehr musste hier nicht tätig werden. Auf der Rückfahrt erhielten die Einsatzkräfte den nächsten Einsatz von der Hengsteyseestraße, hier wurde eine verletzte Gans gemeldet. Vor Ort konnte eine verletzte Gans vorgefunden werden, welche dem Tierheim zugeführt wurde.

Samstagmittag ging es dann um 13:45 Uhr in die Straße Zur Windmühle, wo ein Rehkitz in einem Buschwerk festhängen sollte. Vor Ort fanden die Einsatzkräfte ein augenscheinlich unverletztes Rehkitz in einem Garten vor, welches sich dort frei bewegte. Da vor Ort keine Gefahr für das Tier ausging, entschlossen sich die Einsatzkräfte dazu die Eigentümer anzuweisen, den Garten geöffnet zu lassen, damit das Jungtier aus freien Stücken den Garten selbst verlassen kann.

Am Sonntag wurde die Feuerwehr um 13:23 Uhr wieder mit einer Tiernotlage in die Ruhrstraße alarmiert. An der Einsatzstelle fanden Feuerwehrkräfte eine junge Wildgans vor, welche im Schnabel einen Angelhaken hatte. Kurzer Hand vor das Jungtier routiniert eingefangen und dem Ordnungsamt zum weiteren Transport zur Vogelaufzuchtstation Hattingen übergeben. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen