Stella Rütten (Foto: Cristian Delgado)

Krefeld. Die SPD Krefeld wählte auf dem ordentlichen Parteitag am 28. Mai einen neuen Vorstand.

Mit einer Zustimmung von 93 Prozent der Delegierten wurde die Ratsfrau und langjährige Juso-Vorsitzende Stella Rütten zur neuen Vorsitzenden der Krefelder SPD gewählt. Sie tritt somit die Nachfolge von Maxi Leuchters an, die sich in Zukunft stärker auf ihre berufliche Weiterentwicklung konzentriert. „Mitsprache und Mitbestimmung sind Themen, die ich in meiner Ratsarbeit, in meiner weiteren ehrenamtlichen aber auch in meinem beruflichen Engagement fördern und fordern werde“, so Leuchters im März.

Mit Stella Rütten steht nun die zweite Frau in der Geschichte der Krefelder SPD an der Spitze der Partei. Der begonnene Verjüngungs- und Modernisierungsprozess kann somit fortgeführt werden.

In ihrer Bewerbungsrede um den Parteivorsitz richtete sich Rütten an die anwesenden Genoss*innen: „Lasst uns gemeinsam die Krefelderinnen und Krefelder von unseren Ideen überzeugen, weiterhin unser Programm zur letzten Kommunalwahl umsetzen und klarmachen: An uns kommt niemand in Krefeld vorbei, wenn man eine sozialgerechte Politik möchte.“

Rütten sprach zu Beginn ihrer Rede von der SPD als Herzenssache. Dies sei genau das, was die Partei in Zukunft brauche. „Viel Herz und Leidenschaft, aber auch eine klare Entschlossenheit, die SPD durch stürmische Zeiten zu führen und sie für die kommenden Jahre zu stärken“, so Rütten.

Martin Reyer und Manuel Bloemers, die beide erneut für das Amt des stellvertretenden Parteivorsitzenden kandidierten, wurden in ihrem Amt bestätigt. Erstmals für dieses Amt kandidierten Sabine Fochler und Katharina Nowak, die beide das Vertrauen der Delegierten zugesprochen bekommen haben. Letztere möchte sich nach der vergangenen Landtagswahl nun noch stärker innerhalb der Partei einbringen.

Beitrag drucken
Anzeigen