Symbolfoto

Moers/Duisburg. Am Montagnachmittag (30. Mai) gingen bei der Polizei in Moers kurz nach 16 Uhr Hinweise auf einen Mann mit Schussverletzungen ein: Zeugen hatten unweit des Moerser Bahnhofs – zwischen Homberger Straße und Kirschenallee – ein Knallgeräusch wahrgenommen. Kurz darauf saß ein 26-jähriger Moerser vor einem Lebensmittelgeschäft auf der Kirschenallee mit Schussverletzungen an beiden Beinen. Der Geschäftsinhaber bemerkte den Mann und kümmerte sich um den Verletzten, bis dieser mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus kam.

Bei dem Verletzten handelt es sich um einen wohnungslosen Moerser. Nach ärztlicher Versorgung stand fest, dass keine Lebensgefahr besteht. Die Staatsanwaltschaft Moers und die Duisburger Mordkommission haben Ermittlungen wegen eines möglichen versuchten Tötungsdelikts aufgenommen.

Welche Waffe bei der Tat zum Einsatz kam und ob es sich möglicherweise um eine Auseinandersetzung im Drogenmilieu handelte, sind Fragen, die die Ermittler derzeit untersuchen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen