(Foto: Sylvia Zoch)

Düsseldorf. Mit großen Ambitionen fuhr das Tchoukball-Team des TBH Düsseldorf vom 27. – 29. Mai zur Deutschen Meisterschaft nach Weimar. Bei der letzten Meisterschaft 2019 in Erfurt unterlagen sie im Finale nur knapp dem Rekordmeister vom TuS Oeckinghausen und holten sich den Vizemeistertitel, doch dieses Jahr sollte endlich der große Wurf gelingen.

Am Eröffnungstag konnte der TSV Zorneding klar besiegt werden, der zweite Vorrundentag startete mit einem klaren Erfolg über die SG Urbich. Danach warteten die großen Konkurrenten, aber sowohl die Gastgeber vom ASC Weimar als auch der Serienmeister aus dem Sauerland mussten sich geschlagen geben. Mit dem Sieg im zweiten NRW-Duell gegen die LTG Remscheid wurde der 1. Platz in der Vorrunde fixiert.

Im Halbfinale wartete erneut die LTG auf das Team, und wieder blieb die Düsseldorfer Mannschaft siegreich. Finalgegner war schließlich der Gastgeber. Weimar startete besser ins Spiel, aber schon nach wenigen Minuten ging der TBH in Führung und baute diese bis zum Spielende kontinuierlich weiter aus.

Als beim Spielstand von 70:62 die Schlusssirene ertönte, brach im Düsseldorfer Lager ein Riesen-Jubel aus: Nach 10 Jahren Dominanz des TuS Oeckinghausen, die anfangs noch TB Halver hieß, konnte der Titel erstmals in die Landeshauptstadt geholt werden!

Die zweite Mannschaft musste sich im Finale der Gruppe B dem ASC Weimar II geschlagen geben, die Junioren gewannen im kleinen Finale gegen die LTG Remscheid und beendeten das Turnier auf Platz 3.

Tchoukball ist ein vielseitiger Mannschaftssport, dem Handball nicht unähnlich, jedoch deutlich weniger aggressiv und körperlos. Dadurch können Männer und Frauen, Erwachsene und Kinder problemlos zusammenspielen. Damit eignet sich Tchoukball bestens auch für den Schulsport. Der TBH ist in Düsseldorf der einzige Verein, der die junge Sportart anbietet. Die Abteilung beim TBH feiert dieses Jahr ihr 9-jähriges Bestehen und freut sich immer über Nachwuchs ab 10 Jahre.

Beitrag drucken
Anzeigen