Roboter-Wettbewerb im Berufskolleg: Kreisdirektor Dirk Brügge und Katharina Beckmann vom zdi-Netzwerk mit Teilnehmern und Organisatoren des Regionalentscheids in Neuss (Foto: S. Büntig/Rhein-Kreis Neuss)

Rhein-Kreis Neuss/Essen. Die Teams „RoKis Rot“ von der Gillbachgrundschule in Rommerskirchen und „CastleRobotix1“ vom Burg-Gymnasium in Essen haben den Roboter-Regionalentscheid gewonnen, der vom Netzwerk „Zukunft durch Innovation“ (zdi) in Neuss ausgerichtet worden ist. Die Erstplatzierten in den Altersklassen „Grundschulen“ und „Weiterführende Schulen“ spielen am 11. Juni in Mülheim an der Ruhr mit den Gewinnern aus anderen Regionalwettbewerben um die beste Platzierung in Nordrhein-Westfalen.

Elf Schul-Teams trafen sich im Berufskolleg für Technik und Informatik des Rhein-Kreises Neuss am Hammfelddamm zu einer der fünf Regionalentscheide. Die „PascalBots“ vom Pascal-Gymnasium in Grevenbroich verpassten auf Platz drei nur knapp die Qualifikation für das NRW-Finale. Die Teams bewältigten im Beisein von Kreisdirektor Dirk Brügge und Katharina Beckmann vom zdi-Netzwerk einen Aufgabenparcours, bei dem sich alles um Kreislaufwirtschaft und Recycling drehte. Dabei waren symbolisch auf einer Spielmatte vorgegebene Aufgaben zu lösen wie die Installation von stromsparenden Leuchten oder die Aufbereitung von Plastikmüll.

Ziel des Wettbewerbs ist es, einen niederschwelligen und spielerischen Zugang zur Informatik sowie zu interessanten Berufen und Studiengängen in diesem Bereich zu schaffen. Durch das Arbeiten in Teams schult das Veranstaltungsformat soziale Kompetenzen sowie das eigenständige Lösen von Problemen. Nähere Informationen stehen im Internet: www.zdi-roboterwettbewerb.de.


Gemeinsam mit zahlreichen Partnern organisiert das zdi-Netzwerk Rhein-Kreis Neuss berufs- und studienorientierende Maßnahmen zu den Themen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Träger der zdi-Netzwerks Rhein-Kreis Neuss ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Rhein-Kreis Neuss mbH. Im Rahmen des Förderprojekts „Digi4Youth“ werden in gemeinsamen Angeboten mit Unternehmen Schwerpunkte auf Digitalisierung, Medien und Handwerk gelegt. Das Netzwerk wird gefördert durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, die NRW-Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, das NRW-Wissenschaftsministerium und das Wirtschaftsministerium sowie durch den Rhein-Kreis Neuss. Partner sind unter anderem die Unternehmen Currenta GmbH & Co OHG, Westenergie, HABA Digitalwerkstatt und Zülow AG. Weiteres im Internet:
www.mint-machen.de.

Beitrag drucken
Anzeigen