Fit für Finanzen: Die Zehntklässler der Realschule an der Fleuth (Foto: Caritasverband Geldern-Kevelaer)

Geldern. Neues Handy oder unüberlegtes Onlineshopping – Schülerinnen und Schüler können schnell in eine Schuldenspirale geraten, wenn sie keinen rechten Überblick über ihre Finanzen haben. Das Projekt Money-Check vom Caritasverband-Geldern-Kevelaer und der Volksbank an der Niers hilft durch den Finanzdschungel.

Um die Jugendlichen auf mögliche Probleme hinzuweisen und sie fit für eine verantwortungsvollen Umgang mit Geld zu machen, haben die beiden Partner vor fünf Jahren das schülerorientierte Projekt „Money-Check“ ins Leben gerufen. „Seit dem Start im Jahr 2017 haben wir mehr als 2.000 Schülerinnen und Schülern den Umgang mit Finanzen näher gebracht“, erläutert Andrea Leenen-Dicks, Projektverantwortliche und Schuldnerberaterin der Caritas. Inzwischen ist Money-Check sogar für mehrere Schulen fester Bestandteil im Schuljahr. Zuletzt fand das Projekt an der Realschule an der Fleuth in Geldern statt. Alle Klassen des zehnten Schuljahres wurden fit für Finanzen & Co. gemacht und durften am Ende der Workshops ihr Abschlusszertifikat in Händen halten. In mehreren Doppelstunden erhielten die Jugendlichen einen umfassenden Einblick und eine praxisorientierte Schulung zum gewissenhaften Umgang mit Geld. Dabei ging es beispielsweise um Haushalts- und Budgetplanung und um Verträge. Allesamt keine einfachen Themen – aber Money Check sorgt für Klarheit. Durchgeführt wird das kostenlose Projektangebot von Mitarbeiterinnen der Schuldnerberatung der Caritas sowie den Jugendberatern der Volksbank an der Niers.

„Das Ziel unseres Projektes ‚Money Check‘ ist, dass die Schüler eigenverantwortlich mit Geld umgehen können und stets den Überblick über ihre finanzielle Situation behalten“, so Leenen-Dicks. „Im Projekt erhalten die Jugendlichen das nötige Rüstzeug – und natürlich ein Abschlusszertifikat, das den Lernerfolg dokumentiert.“

„Das Thema Finanzbildung ist sehr wichtig, auch schon in jungen Jahren. Unser Anliegen ist es, dass die Schülerinnen und Schülern lernen, eigenverantwortlich mit ihrem Geld umzugehen und ihre eigene finanzielle Situation im Blick zu behalten“, so Kundenberaterin Katrin Elser von der Volksbank. Möglichkeiten des zeitgemäßen Sparens, Bezahlarten und Sicherheit beim digitalen Banking vermittelte die Beraterin der Genossenschaftsbank. Money-Check ist alles andere als eine theoretische Vortragsveranstaltung. Im Projekt kommen verschiedene Methoden zum Einsatz: Kurzvorträge, Gruppen- und Partnerarbeiten sowie Umfragen oder Diskussionsrunden sorgen für eine abwechslungsreiche und spannende Informationsvermittlung. Aber auch nach dem Projekt lassen Caritas und Volksbank die Schüler bei finanziellen Problemen nicht allein. Falls es beim Start in die finanzielle Selbstständigkeit doch einmal schwierig werden sollte, stehen die Schuldnerberater der Caritas und die Jugendberater der Volksbank den Schülern stets beratend zur Seite.

Interessierte Schulen können mit Andrea Leenen-Dicks Kontakt aufnehmen und eine mögliche Zusammenarbeit besprechen: 02831 9102302 oder andrea.leenen-dicks@caritas-geldern.de

Beitrag drucken
Anzeigen