Die Lowland Brothers treten beim 17. Blues-Rock-Festival „Goin‘ to my Hometown” im Kulturzentrum des Rhein-Kreises Neuss in Sinsteden auf (Foto: Clément Vanleene)

Rhein-Kreis Neuss. Nach zwei Jahren Corona-Pause startet das Kulturzentrum des Rhein-Kreises Neuss in Rommerskirchen-Sinsteden sein 17. Blues-Rock-Festival wie gewohnt unter der Remise und im Außenbereich der Anlage. Los geht’s am Samstag, 25. Juni, um 19 Uhr unter der Devise „Goin‘ to my Hometown“. Einlass ist eine Stunde früher, der Eintritt beträgt 14 Euro pro Person. Den Auftakt bestreitet „Mr. Delta-Thunder“ Tom Shaka, gefolgt von der Band „Lowland Brothers“ sowie der deutschen Blues-Rock-Formation „Hot’n’Nasty“.

Wenn es um authentischen und rauen Blues in der Tradition von Robert Johnson oder John Lee Hooker geht, ist Tom Shaka nach über 40 Jahren Bühnenpräsenz eine Institution. Der aus den USA stammende Veteran mit sizilianischen Vorfahren lebt, singt und zelebriert den Blues in ganz besonderer Weise. Er ist hauptsächlich als SoloKünstler unterwegs und seit Jahrzehnten ein gefragter Musiker auf vielen internationalen Club- und Festivalbühnen.

Nico Duportal gilt in punkto Rhythm’n’Blues seit Jahren als Frankreichs Nummer 1 und hat sich insbesondere als Mittelpunkt und treibende Kraft von „The Rhythm Dudes“ einen festen Platz in der europäischen Blues-Szene gesichert. Er ist mit seiner aktuellen Band „Lowland Brothers“ zu einer Reise in neue musikalische Dimensionen aufgebrochen. Stilistisch beeinflusst von Blues-Giganten wie Lightnin‘ Hopkins, B. B. King oder Robert Lockwood schöpft Duportal seine Inspiration aus den schwarzen Wurzeln des Rock’n’Roll ebenso wie aus der angesagten afro-amerikanischen Musik der 1950-er Jahre.

„Hot’n’Nasty“ gehört schon lange zur ersten Liga der deutschen Blues- und Rockszene. Die Band um Gründungsmitglied Malte Triebsch wurde wiederholt als Vorgruppe bei Konzerten internationaler Größen wie Wishbone Ash oder Dr. Feelgood verpflichtet. Sie wurde 2020 mit dem German Blues Award in der Kategorie „Beste Band“ ausgezeichnet und war zudem 2018 und 2019 Finalist bei der German Blues Challenge. Nähere Informationen über das Festival stehen im Internet: www.kulturzentrum-sinsteden.de.

Beitrag drucken
Anzeigen