Düsseldorf. OB Dr. Stephan Keller hilft beim Packen der Pakete – Dank an die zahlreich teilnehmenden Freiwilligen der Initiative von Caritas und Landeshauptstadt

Mit Unterstützung der Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger werden zurzeit in einer gemeinsamen Aktion von Landeshauptstadt Düsseldorf und Caritasverband Düsseldorf rund 10.000 Hilfspakete für die Düsseldorfer Partnerstadt Czernowitz in der Ukraine gepackt und per Lkw auf den Weg geschickt.

Über 1.000 Freiwillige sind bisher dem gemeinsamen Aufruf von Oberbürgermeister Dr. Keller, Caritasdirektor Henric Peeters und der ukrainischen Generalkonsulin Irina Shum gefolgt. Tag und Nacht werden seit Mittwoch, 15. Juni, Lebensmittelpakete auf dem Gelände der Messe Düsseldorf gepackt. Die Aktion läuft bis Montagmorgen, 20. Juni.

Die Pakete enthalten haltbare Lebensmittel wie Nudeln, Mehl, Kondensmilch, Konserven, Süßwaren, Tee, haltbare Milch, Apfelmus, Marmelade und Haferflocken. Darüber hinaus liegt den Paketen eine Grußkarte des Oberbürgermeisters bei.

Die Caritas Czernowitz hatte Unterstützung bei der Versorgung der vielen Binnenflüchtlinge in und rund um Czernowitz angefragt. Die 10.000 Pakete, die über das verlängerte Wochenende an Fronleichnam in acht Lkw in die Ukraine gebracht werden, haben ein Ladegewicht von zirka 80 Tonnen.

Oberbürgermeister Dr. Keller selbst war am Freitagabend in der Messehalle 8b dabei, um beim Packen der Pakete zu unterstützen und sich bei den vielen Freiwilligen für ihr ehrenamtliches Engagement zu bedanken: “Die Hilfsbereitschaft der Düsseldorferinnen und Düsseldorfer ist bemerkenswert. Bereits bei der Versorgung und Unterbringung von Geflüchteten innerhalb unserer Stadt konnten wir uns auf die Unterstützung seitens der Bürgerinnen und Bürger verlassen. Jetzt profitiert hiervon auch unsere jüngste Partnerstadt, die sich aufgrund des Krieges in der Ukraine in einer Ausnahmesituation befindet.”

Kurzfristig war auch der stellvertretende Bürgermeister Czernowitzs, Vasyl Zazuliak, angereist. Auch Zazuliak bedankte sich bei den Düsseldorferinnen und Düsseldorfern sowie der Landeshauptstadt selbst: “Wir sind der Stadt und ihren Bürgerinnen und Bürgern ausgesprochen dankbar. In den vergangenen Monaten haben uns viele Hilfslieferungen erreicht. Aber zu sehen, wie die Menschen hier Tag und Nacht Hilfspakete schnüren, das ist etwas Besonderes.”

Auch Caritasdirektor Henric Peeters freute sich über die rege Beteiligung: “200.000 haltbare Lebensmittel in 10.000 gepackten Kartons auf 280 Paletten – das packen wir nur gemeinsam.”

Die Aktion koordinieren das Büro für Internationale und Europäische Angelegenheiten der Stadt Düsseldorf und der Caritasverband Düsseldorf. Beide Partner stellen jeweils 50.000 Euro zur Verfügung. Darüber hinaus sind weitere Spenden eingegangen, Hersteller von haltbaren Lebensmitteln haben Waren gespendet oder zu einem Selbstkostenpreis verkauft. Die Verpackungs- und Transportkosten sollen durch zusätzliche Spenden finanziert werden.

Neben den vielen Freiwilligen und der Messe Düsseldorf haben die Aktion außerdem die Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz AG (IDR), die Toni-Turek Realschule, die Bäckerei Hinkel und viele weitere mit Geld- und Sachspenden unterstützt.

Hintergrund In die Stadt und Region Czernowitz im Westen der Ukraine sind bis zu 100.000 Menschen aus den Kriegsgebieten im Süden und Osten geflohen. Diese Menschen mit Lebensmitteln zu versorgen ist eine große Herausforderung. Hierbei kümmert sich die örtliche Caritas der ukrainisch griechisch-katholischen Kirche um die besonders vom Krieg betroffenen Personen wie alte, kranke und behinderte Menschen.

Düsseldorf und Czernowitz sind einander bereits seit vielen Jahren eng verbunden. So besteht zum Beispiel eine Schulpartnerschaft zwischen dem Albert-Einstein-Gymnasium in Düsseldorf und dem Gymnasium Nr. 1 in Czernowitz, viele Mitglieder der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf stammen aus Czernowitz, zur Aufarbeitung des Holocousts in der Ukraine sowie zur Kultur und Geschichte Czernowitzs wurden bereits verschiedene Projekte realisiert.

Als Zeichen der Solidarität, in Anbetracht des Krieges, stimmt der Rat am 10. März 2022 einstimmig für eine Städtepartnerschaft mit Czernowitz. In der Folge haben insbesondere Düsseldorfer Unternehmen Hilfen zur Verfügung gestellt, darunter rund 170.000 Euro an Geldspenden und verschiedene Sachspenden. So wurden bereits vor der Aktion “10.000 Pakete für Czernowitz” fünf Lkw mit insgesamt rund 85 Tonnen Lebensmitteln und Hilfsgütern (darunter Mehl, Öl, Nudeln, Waschmaschinen, Wasserkocher, Zettel und Schlafsäcken) nach Czernowitz geschickt.

Die Aktion “10.000 Pakete für Czernowitz” ist bereits die zweite gelungene Kooperation zwischen Stadt Düsseldorf und Caritasverband. Bereits Ende März hatten beide Partner mit Unterstützung von Mercedes Benz einen Sprinter für Hilfsfahrten vor Ort an die Caritas Czernowitz übergeben.

Beitrag drucken
Anzeigen