Charlotte Meuhsgeier (im Sessel links) und Christel Bauer waren die ersten Gäste in der neuen Caritas-Tagespflege „Haus am See“ in Viersen. Sie wurden empfangen von Ricarda Marienfeld, Manuela Kurdi, Petra Beck, Verena Daus, Karin Kern und Verena Wirth (von links) (Foto: Caritasverband)

Viersen. Zum Start gab’s Spargel, Erdbeeren und viel gute Laune: Ab sofort können ältere Menschen in der neuen Senioren-Tagespflege „Haus am See“ des Caritasverbandes in Viersen gut betreut den Tag verbringen.

Charlotte Meuhsgeier (88) und Christel Bauer (76) waren die ersten Gäste, die einen „Schnuppertag“ in der Caritas-Tagespflege an der Gladbacher Straße 208 verbrachten. „Ich bin überracht, wie schön es hier ist. Vor allem ist man nicht mehr den ganzen Tag alleine, wenn man die Tagespflege besucht“, sagt Charlotte Meuhsgeier. Das sieht Christel Bauer genauso. Vor einem Jahr hat sie ihren Lebensgefährten verloren. „Ich habe mich jetzt monatelang verkrochen. Heute bin ich hier, weil ich wieder mit Menschen zusammenkommen möchte – für mich ist das der erste Schritt zurück ins Leben“, berichtet die Viersenerin.

Petra Beck vom Caritasverband weiß, wie gut Tagespflege vielen älteren Menschen tut. „Unsere Gäste verbessern ihre Lebensqualität, sie erhalten Aufmerksamkeit und Zuwendung, sie geben und finden Halt in der Gemeinschaft. Das ist ganz anders als alleine zu Hause, hier werden Verbindungen und Freundschaften geknüpft“, erklärt die Caritas-Mitarbeiterin, die seit vielen Jahren die Tagespflege in Nettetal leitet und auch das neue „Haus am See“ mit eingerichtet hat. „Für uns standen das Wohlbefinden der Gäste, Heimatgefühl und eine gute Atmosphäre im Vordergrund“, erläutert Petra Beck. Naturtöne bestimmen die Einrichtung, die an ein Wohnzimmer erinnert.

Auf insgesamt fast 260 Quadratmetern stehen großzügige, helle und übersichtliche Räume zur Verfügung. Neben zwei großen Aufenthaltsräumen, einer davon mit offener Küche, gibt es auch Räume für Ruhe und Therapie. Von der Terrasse blicken die Gäste ins Grüne und auf den idyllischen kleinen See, der direkt hinter dem Neubau liegt und der neuen Caritas-Tagespflege ihren Namen gegeben hat.

Bis zu 14 ältere Menschen können das „Haus am See“ täglich besuchen. Ein strukturierter Tagesablauf bietet viel Abwechslung mit unterschiedlichen Beschäftigungsangeboten und Aktivitäten. Die Bandbreite reicht von der gemeinsamen morgendlichen Zeitungslektüre bis Sitzgymnastik, von Kraft- und Balanceübungen bis Gedächtnistraining, von Spielrunden bis zu Spaziergängen am Ufer des kleinen Sees.

„Viele wissen nicht, dass sie mit einem Pflegegrad einen Anspruch auf Betreuung in einer Tagespflege haben“, sagt Verena Daus, Bereichsleiterin des regionalen Caritasverbandes. Das Angebot trage dazu bei, dass ältere Menschen so lange wie möglich im eigenen Zuhause leben könnten, und es entlaste gleichzeitig die Angehörigen. Inzwischen gibt es im Kreis Viersen fünf Caritas-Tagespflegen für Seniorinnen und Senioren.

In der Einrichtung wird täglich frisch gekocht und gemeinsam gegessen. Um die Küche kümmerten sich am Eröffnungstag die Mitarbeiterinnen Karin Kern und Ricarda Marienfeld: „Es gibt Spargel mit Schinken und Kartoffeln – und für den Nachmittag backen wir Muffins“, erzählten sie. Verena Wirth leitet das Team, zu dem auch Betreuungskraft Manuela Kurdi gehört. „Wir wollen die Tagespflege mit Leben füllen und vielen Menschen schöne Tage in Gemeinschaft und gut betreut ermöglichen“, sagt Verena Wirth.

Die Gäste können die neue Caritas-Tagespflege montags bis freitags von 8.00 bis 16.30 Uhr besuchen. Wer sich dafür interessiert, erhält unter Tel. 02162-5789785 oder per Mail an haus-am-see@caritas-viersen.de weitere Informationen und Beratung.

 

InfoKlick: Caritas eröffnet im Juni neue Senioren-Tagespflege „Haus am See“

Beitrag drucken
Anzeigen