(Foto: privat)

Voerde. Am 18.06.22 fand die Deutsche Meisterschaft der 1. und 2. Bundesliga im Berreich JMC, in Wuppertal statt. Auch die Jazz, Modern and Contemporary Formation „Mirage“ des 1. Voerder TSC Rot-Weiß 1987 e. V. (TSC) trat an diesem Samstagnachmittag, an der Deutschen Meisterschaft gegen 14 weitere Formationen an. Die insgesamt 15 Mannschaften waren aus ganz Deutschland angereist, um nun ihr Können in Wuppertal unter Beweis zu stellen.

Insgesamt traten sechs Formationen aus der zweiten Bundesliga und neun aus der ersten Bundesliga an. Nach einem krankheitsbedingten Ausfall am Vortag der Deutschen Meisterschafft, hatte die Formation des 1. Voerder TSC rot-weiß e. V., noch am Vortag viele Umstellungen der Choreografie unternommen, sodass statt 11 Tänzer:innen lediglich 10 Tänzer:innen auf der Fläche standen. Aufgrund der erst am Vortag vorgenommenen Abänderungen, war die Anspannung unter den Tänzer:innen somit groß.

Auf der Fläche ließen sich die Tänzer:innen des 1. Voerder TSC jedoch nichts anmerken und brachten ihr Stück “the interrogation of Mr. White“ eindrücklich auf die Fläche.

Mit starkem Willen und Teamgeist schlugen sich die Tänzerinnen und Tänzer der Formation durch drei Runden und ließen sich dabei weder von den vorherrschenden Temperaturen noch von den choreografischen Abänderungen beeinflussen. So gelang es den Voerder:innen sich mit neun weiteren Formationen in die Zwischenrunde zu tanzen. In dieser hieß es für die Formation Mirage mit besonders starkem Ausdruck erneut ihr Stück zu präsentieren, um sich den Einzug ins Finale zu sichern. Dies gelang den Voerder:innen mit Bravour, sodass sie sich mit sechs weiteren Formationen für das Finale qualifizierten. In diesem gaben die Tänzer:innen ein letztes Mal alles, um das Publikum in die Geschichte des Stücks zu verwickeln und legten eine einzigarte Darstellung hin. Eindringlich lieferten die Tänzer:innen ab und wurden als die Musik endete von einem tobenden Publikum und lautem Applaus bejubelt.

Nun stand nur noch die offene Wertung an. Die Tänzer:innen Alina van Beeck, Leonie Brümmer, Mara Buschke, Miriam Cossmann Giménez, Anouk Daniel, Marie Ebert, Maike Manthey, Lea Panknin, Laura Poot, Paula Schröder, Jule Stoppacher, Caitlin Titherington, Kaj Sebastian Väisänen und Christian Weiß, warteten gespannt auf ihr Ergebnis und könnten ihren Augen kaum trauen, als die dieses sahen. Mit der Wertung 5-4-3-3-4-3-6 sicherte sich die Formation den 3. Platz und somit ein Platz auf dem Siegerpodest. Platz zwei sicherte sich die Formation „Arabesque“, des ASV Wuppertals und mit dem Titel des Deutschen Meister, wurde die Formation „Dance works“ des 1. TC Ludwigsburg belohnt.

Die Freude bei den Tänzer:innen war riesig und unzählige Freudentränen rollten über die Gesichter der Voerder:innen.

Nach den zu vorigen vier Ranglisten Turnieren, bei welche die Formation sowohl zwei Mal den fünften als auch zwei Mal den vierten Platz belegt hatte, erzielte Mirage mit dem dritten Platz auf der Deutschen Meisterschaft der Hauptgruppe nicht nur sein bestes Ergebnis der Saison, sondern sicherte sich gleichermaßen ein Ticket für die Europameisterschaft in Nord-Mazedonien im September, sowie für die Weltmeisterschaft in Ägypten, im Dezember.

Voller Freude beendete die Formation mit einem selbst ausgedachten Flashmob zum Song „It’s Raining Men“, den für die Voerder:innen höchst erfolgreichen Turniertag mit allen anwesenden Formationen gemeinsam auf der Fläche.

Mit höchst zufriedener Leistung trat Mirage am späten Abend den Rückweg an. Ein großes Dankeschön gilt dabei der Trainerin der Formation Ljalja Horn-Ivanisenko, welche ihren Tänzer:innen den Rücken stärkte und auch in angespannten Situationen die Nerven behielt. Nun heißt es für die Voerder:innen weiterhin hart arbeiten, um sich auf die bevorstehenden internationalen Meisterschaften vorzubereiten.

Beitrag drucken
Anzeigen